Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Die Zurückhaltung der Forstwirtschaft in der integrierten ländlichen Entwicklung – Analyse der politischen Ursachen

Quelle: Forstarchiv 79: 3, 116-121 (2008)
Autor(en): Giessen L

Kurzfassung: Die bisherige Beteiligung der Forstwirtschaft an Programmen zur integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) ist gering. Basierend auf empirischen Daten aus einer qualitativen Fallstudie bestätigt der Beitrag zunächst diese Erkenntnis und versucht forstwirtschaftliche Potenziale der Programme zu identifizieren. Danach wird der Frage nachgegangen, warum die Forstwirtschaft nur eine geringe Rolle in der ILE spielt. Neben sektor-internen Ursachen wie mangelnden kommunikativen Fähigkeiten, fehlenden Informationen zu Programmen und einem konservativen Forstpolitikverständnis wurden auch sektor-externe Gründe identifiziert. Ein landwirtschaftlicher Zuschnitt der Programme, fehlende Schnittstellen im institutionellen Aufbau zwischen ILE- und Forstinstitutionen sowie eine einseitige Wahrnehmung der Forstwirtschaft als Umweltsektor erschwerten die Beteiligung ebenfalls. Der Artikel enthält Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen für forstliche Akteure wie Waldbesitzer(Verbände) und öffentliche Verwaltungen, wie die teilhabe an solchen integrierten Programmen verbessert und deren spezifischer Nutzen optimiert werden kann.


Forestry’s hesitance in area-based rural development programmes – Analysis of political causes

Abstract: Participation of forestry actors, such as forest owners, their associations, public forest administrations and downstream industries in areabased rural development activities so far has been low. Based on empirical data from a qualitative case study this article firstly validates this finding also for the political involvement of institutional (collective) actors. It then reveals potential benefits of area-based rural development funding programmes for forestry actors. the subsequent analysis of political causes for the low degree of involvement identifies sector-internal reasons such as a lack of communicative skills, information deficits and a conservative attitude towards forest policy. the main sector-external causes were observed to be an agricultural bias of funding programmes, the incongruence between the programmes and forestry institutions as well as the prevailing public perception of forestry as an ecological sector. the article closes with some brief conclusions as well as recommendations for e.g. forest owners, their associations and public forest administrations on how to enhance their benefits from integrated funding programmes.

© DLV München

 

Auch interessant

von