ABO

Zur Besetzung des Vorstandes der Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern

Der Verwaltungsrat der Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern nimmt das Besetzungs-Verfahren auf die nächste Tagesordnung

Das Gerichtsverfahren um die Besetzung des Vorstandes der Landesforstanstalt wird auf der nächsten Sitzung des Verwaltungsrates am 6. November vom Verwaltungsratsvorsitzenden auf die Tagesordnung gesetzt.

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern ist in diesem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Greifswald nicht Partei. Neben dem Kläger, Herrn Blomeyer, ist ausschließlich die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern – Anstalt des öffentlichen Rechts – Prozesspartei. Deshalb kann das Ministerium auch keine Berufung einlegen. Dieses Recht steht hier nur der Landesforstanstalt, vertreten durch den Verwaltungsrat, zu. Dieser muss jetzt die Urteilsbegründung prüfen und in einer Sitzung innerhalb der gesetzten Frist entscheiden, wie weiter verfahren werden soll.

Das grundsätzliche Besetzungsverfahren ist in dem Urteil durch das Gericht bestätigt worden.

Zum Thema forstpraxis-Meldung

LU Mecklenburg-Vorpommern

Auch interessant

0 Kommentare

von