ABO

Zukünftige Herausforderungen nur mit allen Baustoffen zu bewältigen

Die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM) stellt die Vorteile von Holz als Baustoff in Frage. Das Gegenteil ist der Fall, zeigen der Faktencheck und die „Zukunftsoffensive Holzbau“ vom Deutschen Holzwirtschaftsrat (DHWR) und WWF.

Der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zeigt sich verwundert über die Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM), in der verschiedene Vorteile von Holz als Baustoff in Frage gestellt wurden (18.1.2017). Denn die besonderen Leistungen von Holz beispielsweise bezüglich Klimafreundlichkeit und Vorfertigung bleiben unbestritten.
Die Leistungen von Holz als Baustoff in Frage zu stellen, ist aus DHWR-Sicht weder zeitgemäß noch zukunftsträchtig. Zahlreiche Richtlinien und Gesetze haben bislang den Holzbau rechtlich benachteiligt. Angesichts zunehmender Urbanisierung und Wohnungsknappheit hat die Branche erst kürzlich beim Kongress „Das Ende der Steinzeit – Holz für die Märkte von Morgen“ darauf gedrängt, endlich eine Gleichstellung der Baustoffe zu erreichen und die Vorteile von Holz zu nutzen. Dass in Deutschland ausreichend Holz zur Verfügung steht und auch mehr Holz nachwächst als geerntet wird, hat die letzte Bundeswaldinventur wieder exemplarisch gezeigt.
Vor diesem Hintergrund hat die Branche mit dem WWF eine gemeinsame „Zukunftsoffensive Holzbau“ entwickelt, in der sie die drängenden Handlungsfelder für die nächsten Jahre benennt.
Dass Holz nicht dogmatisch als alleiniger Baustoff genutzt werden muss, versteht sich von selbst. Große Erfolge können beispielsweise mit einer Hybridbauweise erreicht werden, bei der die jeweils verwendeten Baustoffe danach ausgewählt werden, für welche Eigenschaften sie an entsprechender Stelle am besten geeignet sind. Aus Sicht des DHWR ist es daher unerlässlich, dass die Branche den Herausforderungen der Zukunft gemeinsam begegnet.
Detail-Informationen finden sich in einem Faktenblatt sowie in der „Zukunftsoffensive Holzbau“.
 

Faktenblatt

 

Zukunftsoffensive Holzbau

 
DHWR

Auch interessant

von