ABO
Die Kulturanleitungen für Waldbäume und Wildsträucher vermitteln für die Forstpflanzennachzucht Grundlagen, die auf aktuellen Forschungsergebnissen basieren und im Feld erprobt wurden.

WSL-Bericht zur Anzucht von Baum- und Straucharten vorgelegt

Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL hat den Bericht „Kulturanleitungen für Waldbäume und Wildsträucher: Anleitungen zur Samenernte, Klengung, Samenlagerung und Samenausbeute sowie zur Anzucht von Baum- und Straucharten“ veröffentlicht.

Aus ökologischen, aber auch aus ökonomischen Gründen wird die Naturverjüngung heute stark gefördert. Sie führt zu einem Artenspektrum, das in der Regel dem jeweiligen Standort optimal angepasst ist und sicherstellt, dass die genetische Vielfalt erhalten bleibt. Für ergänzende Pflanzungen von Waldbäumen und Wildsträuchern werden in der Schweiz zurzeit jährlich 1 bis 3 Millionen Forstpflanzen benötigt. Die zunehmende Klimaveränderung und die Sorge um die Erhaltung der biologischen Vielfalt haben in letzter Zeit wieder ein verstärktes Interesse an der künstlichen Waldverjüngung geweckt. Doch Waldbäume und Wildsträucher bilden in der Regel nicht jedes Jahr Samen und die Samenernte sowohl am Boden als auch am stehenden Baum meist sehr aufwendig. Die Aufbereitung und Lagerung des Saatgutes der verschiedenen forstlichen Gehölzarten sowie deren Anzucht erfordern ein breites Fachwissen und handwerkliches Geschick.

Mehr Infos

WSL

Auch interessant

von