ABO
Winterstürme: Nur geringe Schäden in Schleswig-Holstein

Winterstürme: Nur geringe Schäden in Schleswig-Holstein

Am vergangenen Wochenende zogen die Stürme „Elon“ und „Felix“ über weite Teile Schleswig-Holsteins hinweg. Die Wälder hielten den Windstärken weitestgehend stand. Die Revierförster meldeten nur Einzel- und wenige Nesterwürfe. Die Mitarbeiter der Landesforsten haben, soweit es die Sicherheit zulässt, mit der Beseitigung der Gefahrenbäume begonnen.“Wir haben uns ein erstes Bild von den Auswirkungen der Stürme gemacht“, so Tim Scherer, Direktor der Landesforsten. Die Verwüstungen seien im Vergleich zu den Schäden nach den beiden Orkantiefs „Christian“ und „Xaver“ Ende 2013 jedoch deutlich geringer. „Die geschätzten Mengen liegen weit unter 10 Prozent der planmäßigen Nutzungen. Selbst in den angerissenen Beständen im Norden sind keine besonderen neuen Schäden aufgetreten“, ergänzt Scherer. „Die angefallenen Holzmengen werden im Rahmen der normalen Aufarbeitung und Vertragsabwicklung verkauft.“Die Forst-Experten warnen in den nächsten Tagen vor dem Betreten der Wälder. Die Stürme werden in den kommenden Tagen noch anhalten, losgerüttelte Bäume können plötzlich um- und lockere Äste zu Boden fallen. Da viele Zäune zerstört worden sind, können vielerorts die Hundetummelplätze vorerst nicht genutzt werden. Die Landesforsten bitten um Verständnis, dass die Aufräumarbeiten einige Zeit in Anspruch nehmen können.

SHLF

Auch interessant

von