ABO
Wildtiere in Bayern: Bürgerplattform WilTiB realisiert

Wildtiere in Bayern: Bürgerplattform WilTiB realisiert

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) hat eine Bürgerplattform „Wildtiere in Bayern“ (WilTiB) geschaffen, um die Kommunikation zwischen Landwirten und Jägern zu verbessern. Die benutzerfreundliche Internetlösung wurde mit der Disy-Software Cadenza Web umgesetzt.

Ein Drittel der Landesfläche Bayerns ist bewaldet und bietet zahlreichen Wildtieren einen optimalen Lebensraum. Doch vor allem Wildschweine und Wildgänse, deren Populationen stetig wachsen, sind nicht immer gern gesehene Gäste. Weil sie auf Ackerflächen erheblichen Schaden anrichten können, ist das Konfliktpotenzial zwischen Jagdwesen und Landwirtschaft entsprechend groß.
Deshalb setzt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf verbesserte Information und Kommunikation zwischen den Beteiligten.
Zu diesem Zweck hat die dem Ministerium nachgeordnete Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) bereits 2015 mit dem Wildtierportal eine Informationsplattform geschaffen, die neutral und öffentlich alle relevanten Daten zu den in Bayern vorkommenden Wildtieren bereitstellt und die für die Kartendarstellung Cadenza Web vom Karlsruher Softwarehersteller Disy nutzt.
Komfortable Benutzeroberfläche und Themenfilter
Inzwischen ist die Landesanstalt für Landwirtschaft einen Schritt weitergegangen und hat ebenfalls mit Cadenza Web die Bürgerplattform „Wildtiere in Bayern“ (WilTiB) geschaffen. Damit gibt das StMELF den regionalen Arbeitsgemeinschaften – bestehend aus Landwirten, Jägern, Förstern, Grundstückseigentümern und anderen – ein einmaliges, serviceorientiertes und komfortables Werkzeug an die Hand, mit dem sie vor Ort Wissen über die vorkommenden Wildtiere generieren können. Über die Benutzeroberfläche, zu der nur registrierte Teilnehmer Zugang haben, können über den Themenfilter Daten ausgewählt werden. Über den Eintrag „Meine Meldungen“ können die eigenen Wildtierbeobachtungen, Abschüsse, aber auch Schäden erfasst werden. Diese sind für alle in der Arbeitsgruppe unmittelbar sichtbar, und über den Meldungseingang werden alle per Mail informiert. Die eingepflegten tagesaktuellen Infos können dann zum Beispiel als Entscheidungsgrundlage für Maßnahmen des Wildtiermanagements dienen.
Um das Arbeiten mit der Bürgerplattform so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, hat Disy einige Features in Cadenza Web angepasst. So wurde die Erfassung von Informationen vereinfacht. Außerdem sehen die Nutzer nach dem Einloggen jetzt eine personalisierte Oberfläche mit der Karte ihrer Region. Punktgenau und nur mit wenigen Klicks verorten die Benutzer ihre Meldungen in der Karte. Übersichtliche Formulare erleichtern dabei die Arbeit. Eine Freitexteingabe ist nicht vorgesehen, denn das erspart eine Prüfung der Meldung durch den Administrator – die Meldung ist sofort freigeschaltet.
Weitere Projekte in Planung
Die Resonanz auf die Bürgerplattform „Wildtiere in Bayern“ ist äußerst positiv. Die Pilotgruppe aus Sachsenried, die alles rund um Wildschweine erfasst, ist mit dem angebotenen Service der Landesregierung sehr zufrieden und lobt die gute Bedienbarkeit und die vielfältigen Möglichkeiten der Datenauswertung. Weitere Interessenten haben sich bereits gemeldet, sodass die nächste Projektregion bereits in Planung ist – dieses Mal geht es um „Wildgänse am Main“.
 

Zur Bürgerplattform Wildtiere in Bayern

 
Disy Informationssysteme GmbH

Auch interessant

von