ABO
Am Nikolaustag eröffneten die Niedersächsischen Landesforsten das neue WildparkHaus Neuhaus im Solling. Foto: NLF

WildparkHaus im Solling eröffnet

Die Niedersächsischen Landesforsten eröffneten am 6. Dezember das neue WildparkHaus Neuhaus im Solling. Weit sichtbar steht das 660 Quadratmeter große Holzgebäude am Hang zum Wildpark. „Mit dem WildparkHaus haben wir einen optischen Blickfang aus einem wertvollen Produkt des Sollings errichtet. Das moderne Holzgebäude soll die Attraktivität des Wildparks steigern und Naturinteressierte in die Region locken“, so Dr. Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten, bei der feierlichen Eröffnung, „Nachhaltigkeit ist hier innen und außen spürbar, insgesamt wurden bei dem Neubau über 130 Kubikmeter heimisches Holz verarbeitet!“ Das Gebäude fungiert als Eingang zum Wildpark und als Ausstellungshalle, beherbergt aber auch eine Gastronomie, die Wildparkleitung, den Naturpark Solling-Vogler sowie die Tourist Information Hochsolling.Besonders beeindruckend für den Besucher ist die große Versammlungshalle, in dessen Mitte eine Sollingeiche nicht nur als optischer Blickfang steht: Der imposante Baum mit einem Durchmesser von einem halben Meter und seinen starken Ästen trägt in sechs Meter Höhe auch die gesamte Dachkonstruktion. Die Eiche steht damit auch sinnbildlich für ihre Jahrhunderte währende Nutzung durch die Menschen der Region vor allem im Baubereich.Ecken und Kanten sucht man an den Wänden an der Gebäuderückseite vergebens. Die Rundungen werden im Inneren des Gebäudes als Projektionsfläche genutzt, die den Besucher die Region multimedial nahebringen. Ein breites Panoramafenster im unteren Bereich des Gebäudes nimmt diese Projektion auf und bildet sie in die Realität ab. Denn aus dem großen Fenster eröffnet sich der Blick in die Weite der Landschaft und leitet nahtlos in den Wildpark über. Eine so genannte Haptikwand, bei der weitere Möglichkeiten der Holzverwendung vom Parkett und Furnier bis hin zum Papier dargestellt werden, rundet das Angebot ab. Mit dem Gebäude wollen die Niedersächsischen Landesforsten als Bauherr den Besuchern auch den Begriff der Nachhaltigkeit, den die Forstwirtschaft vor 300 Jahren geschaffen und geprägt hatte, nahebringen. Diese Nachhaltigkeit, die bis heute das oberste Gebot der Förster in den Wäldern ist, wird in dem neuen Holzgebäude regelrecht erlebbar.Zwei Mio €, zum großen Teil aus Fördermitteln der Europäischen Union und des Landes Niedersachsen, haben die Landesforsten als Bauherr sowie Betreiber des Wildparkes Neuhaus investiert.

NLF
 

Bildergalerie

Auch interessant

von