WaldÖkologie

WildeBuche bei ForestFinance wieder verfügbar

Bearbeitet von Jörg Fischer

Ab sofort ist das deutsche Waldschutzprojekt von ForestFinance wieder mit neuen Flächen verfügbar: „WildeBuche“ ermöglicht es jedem, einen uralten Buchenwald in der Eifel für mindestens 50 Jahre zu bewahren.

Auf rund 4.000 Jahre altem Boden wachsen im Waldreservat in Hümmel inmitten der Eifel bis zu dreihundert Jahre alte Buchen. Für seinen besonderen Wert wurde das Projekt ausgezeichnet von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ als einer der herausragenden „365 Orte im Land der Ideen“. Waldschützer erhalten für ihren Beitrag im Gegenzug eine individuelle Urkunde auf Graspapier.

Arten- und Klimaschutz vor der eigenen Haustür

Deutsche Buchenwälder sind von großer Wichtigkeit für die Biodiversität sowie den Klima- und Umweltschutz. Dennoch existieren mittlerweile nur noch wenige zusammenhängende Flächen mit ihrer Natürlichkeit überlassenen Baumbeständen. In Deutschland sind nur 4,5 % der heutigen Bundesfläche mit Buchenwäldern bedeckt. Die Projektfläche in Hümmel bieten Tieren ein Zuhause, die in den meisten Regionen Deutschlands bereits nicht mehr vorkommen: seltene Arten wie die Wildkatze, der Schwarzstorch, der Schwarz- und der Mittelspecht, verschiedene Eulenarten und seltene Käfer. Hinzu kommen tausende weiterer Insekten- und Pilzarten. Auch für den Klimaschutz können stillgelegte Buchenwälder sehr viel leisten. Sowohl im Baumbestand als auch im Boden wird fortlaufend Kohlenstoff aus der Atmosphäre gebunden.

Der Urwald von morgen in der Eifel

Das Waldreservat „WildeBuche“ gilt als eines der wenigen seiner Art in Deutschland, denn vor allem Buchenwälder mit derart alten Beständen haben mit unter einem Prozent nur noch einen extrem geringen Anteil an der Waldfläche Deutschlands. Im äußersten Norden von Rheinland-Pfalz gelegen, grenzt die Gemeinde Hümmel (Landkreis Ahrweiler) unmittelbar an Nordrhein-Westfalen.

Die Buchenbestände in Hümmel sind bis zu dreihundert Jahre alt.
Die Buchenbestände in Hümmel sind bis zu dreihundert Jahre alt.
Foto: ForestFinance

Die Gemeinde besitzt rund 750 ha Wald, der seit 1995 ökologisch bewirtschaftet wird. Die Bäume werden bereits seit vielen Jahren konsequent geschont. Zum Zeitpunkt ihres maximalen ökologischen (und ökonomischen) Wertes wurden sie aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen, zugunsten des Erhalts und Schutzes dieses ökologisch besonders wertvollen Waldlebensraums.

Mehr Infos finden Sie unter: www.wildebuche.de

Quelle: ForestFinance (PM)