Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Die ersten Anzeichen für den Nachwuchs gab es im Oktober, als auf einem Holzstoß kleine Luchse gesehen wurden.

Wieder Luchsnachwuchs in Hessen

In Nordhessen zieht wieder ein Luchsweibchen Nachwuchs groß. Am 16. Dezember ist es einem Mitarbeiter von HessenForst gelungen, Fotos der Luchs-Familie aus Mutter und drei Jungtieren zu machen.

Dazu Hessens Umweltministerin Priska Hinz: „Es ist unser Ziel, dass der Luchs wieder ein fester Bestandteil der hessischen Tierwelt wird.“

Die ersten Anzeichen für den Nachwuchs gab es im Oktober, als auf einem Holzstoß kleine Luchse gesehen wurden. Damals hatte die hessische Luchsbeauftragte Petra Walter am Fundort Haare gesammelt und im Auftrag des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) zur genetischen Analyse an das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen eingeschickt.

In Nordhessen zieht wieder ein Luchsweibchen Nachwuchs groß. Am 16. Dezember ist es einem Mitarbeiter von HessenForst gelungen, Fotos der Luchs-Familie aus Mutter und drei Jungtieren zu machen.
Luchs im Reinhardswald. Foto: Christoph Vadersen

Anfang Dezember kam dann von dort die Bestätigung, dass die Haare von einem männlichen Luchs stammen, der genetisch zur Harz-Population gehört. Kurz darauf wurden die Luchse wieder beobachtet und im frischen Schnee konnte auch eine Fährte fotografiert werden.

Die am 16. Dezember entstandenen Fotos bestätigen nun, dass in Hessen wieder eine Luchsin Junge aufzieht. Um die Lage und die Größe des Streifgebietes zu ermitteln, sollen in Kürze im Auftrag der Naturschutzfachbehörde HLNUG Fotofallen aufgestellt werden. Außerdem wollen die Fachleute des Luchs-Projektes Harz prüfen, ob sie die Luchsin anhand ihres Fellmusters wiedererkennen können. In diesem Fall ließe sich der Zuwanderungsweg genauer eingrenzen.

Wegen des hohen Rehwildbestandes haben die drei Luchsjungen sehr gute Chancen auf eine gute Zukunft in Hessen.

HMUKLV/Red.

Auch interessant

von