Forstpolitik

Wie hoch ist der Bedarf an forstlicher Beratung und Betreuung im Privatwald?

Ein neues Projekt soll den aktuellen Bedarf der forstlichen Beratung und Betreuung im Privatwald untersuchen. Ziel ist es, den aktuellen Wandel im Beratungs- und Betreuungsmarkt zu erfassen.

Das Forschungsprojekt wird in einem Verbund der Fachhochschule Erfurt, der AGDW–Die Waldeigentümer und des BvFF (Bundesverband Freiberuflicher Forstsachverständiger) durchgeführt. Im Kern wird eine Marktstudie der Beratungs- und Betreuungsangebote erstellt. Dabei werden sowohl die Rolle als auch die Dienstleistungen der staatlichen wie auch der nichtstaatlichen Anbieter ermittelt. Es soll auch die Nachfrage des Privatwaldes näher unter die Lupe genommen werden. Ziel des Projektes ist es, den aktuellen Wandel im Beratungs- und Betreuungsmarkt zu erfassen und Möglichkeiten zur künftigen Entwicklung des Marktes aufzuzeigen.

Der Markt in seiner Gänze steht im Mittelpunkt der Untersuchung: In einem ersten Schritt werden Angebote von staatlichen und privat organisierten Unternehmen sowie die Angebote forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse ermittelt. Innerhalb der Angebote wird zwischen Beratungs- (bspw. Waldschutz, Naturschutz, Jagd) und Betreuungsleistungen (bspw. Maßnahmenplanung, Auszeichnen, Holzaufnahme) differenziert.

Weitergehend sollen innerhalb der Unternehmen und der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse Befragungen durchgeführt werden, um Erfolgsfaktoren für eine gute Beratung oder Betreuung zu identifizieren. Besondere Beachtung findet hier der Informationsstand der Waldbesitzenden. Ziel ist es, das Informationsbedürfnis des Privatwaldes über gezielte Angebote in den neuen Medien zu erhöhen. Als Ergebnis soll ein Konzept für eine passgenaue Beratung und Betreuung entwickelt werden.

AGDW – Die Waldeigentümer