ABO
Wald und Holz NRW Wertholzplatz in Bonn-Röttgen; Eichen-Wertholzstämme sowie als Rarität: Mammutbäume (rechts im Bild)

Wertholzsubmission Rheinland 2013: Hohe Nachfrage und gute Preise

Die diesjährige Wertholzsubmission Rheinland am 6. Februar war geprägt durch eine gute Nachfrage und stabile Preise. 23 Bieter gaben Angebote für die 508 Einzelstämme von 19 verschiedenen Baumarten (Gesamtmenge 713 Fm) ab. Alle Lose wurden gut beboten und verkauft. An der Submission beteiligten sich neben vier Regionalforstämtern von Wald und Holz NRW ein Forstamt der Landesforsten Rheinland-Pfalz und aus dem nordrhein-westfälischen Landesteil Rheinland zwei Stadtforstämter sowie vier private Forstbetriebe. Seit Anfang Januar 2013 konnten Bieter das Holz auf dem zentralen Wertholzplatz in Bonn-Röttgen begutachten und ihre Angebote abgeben. Die Gebotseröffnung fand am 6. Februar 2013 in Bonn statt. Die angebotene Menge ist gegenüber dem Vorjahr um 14 % gesunken.
 
Die Eiche, mit 439 Fm Hauptbaumart der Submission Rheinland und erzielte einen Durchschnittspreis von 435,- €/Fm. Dies bedeutet eine Preissteigerung von 3 % gegenüber dem Vorjahr und bestätigt den Trend vorangegangener Submissionen dieser Saison. Für Stämme von guter Qualität, die für hochwertiges Sägeholz oder Furniere verarbeitet werden, wurden im Durchschnitt rund 600,- € pro Fm geboten.
 
Mit 86 Fm war die Kirsche die zweithäufigste Baumart. Hier war die Qualität geringer als im Vorjahr, was sich in einem Preisabschlag von – 7 % niederschlug.
 
Die Esche (39 Fm) lag mit einem Durchschnittspreis von 186,- €/Fm leicht über dem Vorjahresniveau, konnte aber die Hochpreisphase der Jahre 2010 bis 2011 nicht erreichen.
 
Die Gebote für den Ahorn lagen auf Vorjahresniveau. Der geringere Durchschnittspreis von 60 % gegenüber dem Vorjahr erklärt sich aus der Tatsache, dass kein Riegelahorn im Angebot war. Gute Stämme gingen für 300,- € – 350,- € über den Tisch, während im vergangenen Jahr der Spitzenpreis für einen Riegelahorn bei über 5100 €/Fm lag.
 
Vor dem Hintergrund der angespannten Lage auf dem Buchenmarkt waren nur 15 Fm Buche im Angebot. Der erzielte Durchschnittserlös von 130,- € lag um 14 % über dem Vorjahreswert. Eine erfreuliche Preisentwicklung ergab sich auch bei der Roteiche. Mit einem Durchschnittserlös von 179,- € ( + 22 % gegenüber dem Vorjahr) ein erfreulicher Trend.
 
Neben dem Laubholz wurden auf der Submission insgesamt 74 Fm Nadelwertholz angeboten, davon 45 Fm Douglasie. Bei einem Durchschnittspreis von 162 €/Fm wurde für starke Dimensionen (8. StKI) 248,- € geboten.
 
In einer geringen Anzahl von Losen wurden auch Hainbuche, Walnuss, Schwarznuss, Erle, Bergulme, Hickory, Robinie, Mammutbaum, Tsuga, Amerikanische Edeltanne, Europäische Lärche und Kiefer angeboten. Aufgrund der geringen Mengen lassen sich keine Aussagen über den Preistrend dieser Baumarten machen. Die Verkaufsquote lag bei 100 %. Der
 
Durchschnittspreis über alle Baumarten lag bei 364,- €/Fm und damit um 40,- € über dem Wert des Vorjahres (329,- €). Der Gesamterlös lag bei etwa 265 000 €.

Wald und Holz NRW
Preisentwicklung der Submission Rheinland der vergangenen 6 Jahre 2008-2013 Wald und Holz NRW Wertholzplatz in Bonn-Röttgen; Eichen-Wertholzstämme sowie als Rarität: Mammutbäume (rechts im Bild)

Auch interessant

von