ABO
Bei der Submission von Landesforsten Rheinland-Pfalz wurde insbesondere stärkeres Eichenwertholz angeboten. Foto: Landesforsten Rheinland-Pfalz

Wertholzsubmission Pfalz: Höhere Eichenpreise bestätigt

Bei der Submission von Landesforsten Rheinland-Pfalz am 30.1./1.2.2017 wurden von vier Forstämtern rund 462 Fm (Vorjahr: 612 Fm) stärkeres Eichenwertholz und 29 Fm (27 Fm) Buntlaubholz auf zwei Lagerplätzen meistbietend zum Verkauf angeboten. 
Es wurden von 23 (Vorjahr: 27) Bietern aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg, aus den Bereichen Furnier, Fass- und Sägeholz Gebote abgegeben. Von der Angebotsmengen blieben 12 Fm ohne Gebot und 3 Fm wurden nicht zugeschlagen.
Die Traubeneichen aus dem Forstamt Johanniskreuz erzielten mit 761 €/Fm (Vorjahr: 672 €/Fm) einen um 13 % höheren Durchschnittserlös im Vergleich zum Vorjahr.
Der Durchschnittserlös der Stieleiche erhöhte sich um 14 % auf 654 (572) €/Fm. Dabei war für das Forstamt Bienwald ein Preisanstieg um + 13 % auf 675 €/Fm (596 €/Fm) und für das Forstamt Haardt um +15 % auf 498 (433 €/Fm) zu verzeichnen.
Von den 16 Fm angebotenen Edelkastanien wurden 15 Fm für einen Durchschnittserlös von 406 €/Fm (Vorjahr: 265 €/Fm) zugeschlagen.
Das Spitzengebot in Höhe von 2.642 €/fm erzielte eine Traubeneiche aus dem Forstamt Johanniskreuz. Den höchsten Erlös in Höhe von 13.398 € erbrachte mit einem Gebot von 2.445 €/Fm ebenfalls eine Traubeneiche aus dem vorgenannten Forstamt.
Mit diesem Ergebnis ist die Verkäuferseite sehr zufrieden und bedankt sich bei den Bietern für das große Interesse und die abgegebenen Gebote.
Landesforsten Rheinland-Pfalz
Bei der Submission von Landesforsten Rheinland-Pfalz wurde insbesondere stärkeres Eichenwertholz angeboten. Foto: Landesforsten Rheinland-Pfalz S. Weiter

Auch interessant

von