Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Wertholzsubmission Pfälzerwald: Eichen auf Höchstpreisniveau

Wertholzsubmission Pfälzerwald: Eichen auf Höchstpreisniveau

Bei der Submission von Landesforsten Rheinland-Pfalz am 12./14. Dezember 2016 wurden rd. 1.440 Fm Eichenwertholz (Vorjahr 1.900 Fm) auf sechs Lagerplätzen meistbietend zum Verkauf angeboten. Insgesamt waren an der Submission sechs Forstämter aus dem Pfälzerwald beteiligt. 
Von 29 Bietern (Vorjahr 29) aus den Bereichen Furnier, Fass- und Sägeholz wurden gültige Gebote abgegeben. Die Interessenten kamen aus Frankreich, Luxemburg, Dänemark und Deutschland.
Lediglich zwei Stämme wurden nicht beboten. Bis auf einen Stamm wurden alle Gebote zugeschlagen. Ein Drittel der Verkaufsmenge fließt in den französischen Markt.
Der Durchschnittserlös für das zugeschlagene Holz kletterte bei vergleichbarer Stärkeklassenverteilung um 16 % auf 707 €/Fm (Vorjahr 611 €/Fm). Insbesondere Eichen der Stärkelassen 7 und 8 erfuhren einen besonderen Preisanstieg. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Durchschnittserlös für Furniere auf 998 €/Fm (Vorjahr 889 €/Fm) und bei Fassholz auf 614 €/Fm (Vorjahr 549 €/Fm). Schneideholzqualitäten behaupteten sich knapp mit 348 €/fm (Vorjahr 358 €/Fm).
Die „Braut“ kam mit 2.589,- €/Fm und einem Erlös von 14.058 € (netto) aus dem Forstamt Johanniskreuz. Das Spitzengebot je Festmeter wurde für einen Stamm aus dem Forstamt Hinterweidenthal mit 3.550 €/Fm und einem Erlös von 8.200 € abgegeben.
Mit diesem unerwarteten Ergebnis ist die Verkäuferseite mehr als zufrieden und bedankt sich bei den Bietern für das große Interesse und die abgegebenen Gebote.
Landesforsten Rheinland-Pfalz

Auch interessant

von