ABO
Wert- und Schneideholzsubmission 2011 Ostwestfalen-Lippe

Wert- und Schneideholzsubmission 2011 Ostwestfalen-Lippe

Am 26.01.2011 eröffnete Forstdirektor Bernt Wülfing im Dienstgebäude Lage des Regionalforstamtes Ostwestfalen-Lippe die Wert- und Schneideholzsubmission 2011.
Erfreulicherweise wurde die doppelte Menge an Holz (872,35 Fm; 201 Einzelstämme, 82 Lose) aus privaten und öffentlichen Forstverwaltungen im Vergleich zum Vorjahr (415,31 Fm in 2010) angeboten. Die Eiche (Stiel- und Traubeneiche) war mit der größten Menge von  518,35 Fm vertreten. Den Käufern wurde ein breit gefächertes Sortiment von 12 Laub- und 6 Nadelholzarten zum Verkauf angeboten.
Nachdem die Angebote der 29 Bieter aus Deutschland, Holland und Polen geöffnet und ausgewertet waren, stellte sich ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis heraus. Insgesamt wurde bei 89% (=774,35 Fm) der Zuschlag erteilt. Eiche (518,35 Fm), Esche (108,92 Fm) und Roteiche (35,0 Fm) wurden restlos verkauft. Nur mäßig beboten wurde das Nadelholz, das auch den weitaus größten Anteil am nicht verkauften Holz ausmachte. Insbesondere die Eiche ist sehr gut gelaufen, so Forstdirektor Wülfing. Besonders erfreulich war das Interesse an einer Eiche, die einen Spitzenpreis von 1001 €/Fm erzielte. Gute Spitzenpreise gab es außerdem bei Esche (375 €/Fm), Lärche (405 €/Fm), Nussbaum (658 €/Fm) und Wildapfel (648 €/Fm).
Nicht zufrieden war das Forstamt mit dem Verkaufsergebnis bei dem Nadelholz und bei der Kirsche, da entweder keine Gebote vorlagen oder die Preise für einen Zuschlag nicht ausreichten.
Der Durchschnittserlös über das zugeschlagene Holz lag bei 291,21 €/Fm (Vorjahr 343,80 €/Fm). Insgesamt konnte bei der Wert- und Schneideholzsubmission Ostwestfalen-Lippe 2011 ein Gesamterlös von 254.039,93 € erzielt werden.
 
Wald und Holz NRW

Auch interessant

von