Holzindustrie, -verbände

Wer stößt am meisten CO2 aus? – Ein Ländervergleich

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Der britische Energiedienstleister Utility Bidder hat kürzlich eine neue Studie veröffentlicht, in der Länder mit den weltweit größten CO2-Emissionen ausgeführt werden. Deutschland liegt auf Platz 7.

Weltweit werden laut der Studie jährlich 34,81 Mrd. t CO2 emittiert. Fast zwei Drittel davon entfallen mit 20,43 Mrd. t auf die fünf größten Emittenten, die jeweils über 1 Mrd. t CO2 ausstoßen. Diese sind China mit 10,67 Mrd. t und damit fast einem Drittel des Gesamtausstoßes. Es folgen die USA (4,71 Mrd. t), Indien (2,44), Russland (1,58) und Japan (1,03).

Die weiteren fünf der zehn größten Emittenten sind Iran (750 Mio. t), Deutschland (640 Mio. t), Saudi-Arabien (630 Mio. t), Südkorea (600 Mio. t) und Indonesien (590 Mio. t). Deutschland liegt auf Platz 7 der größten CO2-Emittenten. Zum Vergleich: Bei der Einwohnerzahl liegt Deutschland auf Platz 19, bei der Fläche auf Platz 62.

Die größten und die kleinsten Emittenten

Auf der anderen Seite gibt es acht Länder, die sich in der Studie die drei letzten Plätze hinsichtlich des CO2-Austoßes teilen. Den drittletzten Platz teilen sich Belgien, Chile, Turkmenistan und Venezuela mit jeweils 80 Mio. t CO2 jährlich. Den zweitletzten Platz belegt Rumänien mit 70 Mio. t.

Am wenigsten CO2 stoßen drei Länder aus, die jeweils den niedrigsten Wert von nur 60 Mio. t CO2 jährlich erreichen. Das sind Marokko, Oman und Österreich.

Nun sind Ländergrenzen oft recht willkürlich gezogen und kleine Länder stoßen naturgemäß weniger CO2 als größere, siehe Österreich und Deutschland. Deshalb haben wir uns erlaubt, den CO2-Ausstoß ins Verhältnis zur Einwohnerzahl des jeweiligen Landes zu setzen. Dann sieht die Rangliste plötzlich völlig anders aus.

CO₂-Ausstoß pro Einwohner dreht Liste auf den Kopf

Der größte Schmutzfink unter den aufgeführten Ländern ist demnach mit einsamen 18,1 t CO2 pro Einwohner und Jahr Saudi-Arabien. Es folgt eine Gruppe mit Ländern zwischen 10 und 15 Tonnen. Diese wird angeführt von den USA mit 14,32 t CO2 pro Einwohner und Jahr. Danach kommen Turkmenistan, Iran und Südkorea und den Abschluss in dieser Gruppe bildet Russland mit 10,96 t CO2 pro Einwohner und Jahr.

Deutschland und Österreich zusammen im Mittelfeld

Zur dritten Gruppe, den Ländern mit einem CO2-Ausstoß von 5 bis 10 t CO2 pro Einwohner und Jahr gehört Deutschland und auch der eben noch gefeierte Minus-Spitzenreiter Österreich. Den höchsten Ausstoß in dieser Gruppe hat Iran mit 8,93 t CO2 pro Einwohner und Jahr, gefolgt von Japan (8,19), den niedrigsten Österreich mit 6,73 t. Nur etwas mehr hat Belgien (6,92) Fast gleichauf im Mittelfeld liegen Deutschland (7,69 t) und China (7,61 t).

In der Gruppe der Länder mit den geringsten Pro-Kopf-Emissionen von unter 5 t pro Einwohner und Jahr befinden sich sechs Länder. Den höchsten Ausstoß unter den niedrigsten hat Chile mit 4,18 t CO2 pro Einwohner und Jahr. Das Mittelfeld bilden die drei Länder Rumänien (3,63), Venezuela (2,81) und Indonesien (2,16). Nur zwei Länder weisen einen Pro-Kopf-CO2-Ausstoß von unter 2 t pro Jahr auf. Dies sind Indien (1,77) und an der Spitze Marokko (1,63)

Norwegen hat die besten Chancen

Einige weitere Erkenntnisse der Studie besagen, dass Norwegen am besten vorbereitet ist, um das Netto-Null-Ziel bis 2050 zu erreichen. China erzeugt weltweit den höchsten Anteil seines Stroms aus fossilen Energieträgern. Der weltweite Durchschnitt liegt hierbei bei 33,3 %. Russland ist der größte Erdgas-Exporteur mit einem Volumen von fas 200 Mrd. m3 im Jahr 2020. China hat im vergangenen Jahr seine Energiespeicher-Kapazität am stärksten erhöht, um 1,6 GW. Und schließlich ist Kohle weltweit immer noch der Hauptenergieträger zur Erzeugung von Elektrizität.

Zur Studie (englisch)

Quelle: www.utilitybidder.co.uk