ABO

Weltweiter Handel mit Nadelschnittholz 2016

Der weltweite Handel mit Nadelschnittholz erreichte im Jahr 2016 ein Allzeithoch. Mit schätzungsweise 118 Mio. m³ war 2016 im Vorjahresvergleich ein Plus von 10 % zu verzeichnen.

Allein die Importe in die USA machen etwa ein Drittel des weltweiten Holzhandels aus. Sie haben sich in fünf Jahren fast verdoppelt. China importierte im Jahr 2016 etwa 17 % der weltweiten Handelsmengen. ; Im Jahr 2016 stieg in Nordamerika die Schnittholzproduktion um gegenüber dem Vorjahr um 6 % und erreichte damit das höchste Niveau seit 2007. Die größten Produktionssteigerungen waren im Süden der USA und in Ostkanada zu verzeichnen. Die Zunahmen im westlichen Kanada und den westlichen USA waren dagegen nur gering. Dieser Trend setzte sich in den ersten beiden Monaten dieses Jahres fort, wobei die Produktion um 1,5 % höher lag als im gleichen Zeitraum 2016. ; Die Preise für Nadelschnittholz (in USD/m³) lagen in Finnland und Schweden etwa auf dem niedrigsten Stand der vergangenen zehn Jahre. In China sind die Preise für importiertes Nadelschnittholz zwischen 2015 und 2017 stetig gestiegen. Der durchschnittliche Einfuhrpreis lag im März 2017 um 13 % höher als 18 Monate zuvor. ; Im Jahr 2016 importierte China rund 17 % der weltweit gehandelten Mengen an Nadelschnittholz. Die Einfuhrpreise hierfür sind sowohl in 2016 als auch 2017 stetig gestiegen. Im März 2017 stiegen sie im Vergleich zum September 2015 um 13 %. Im Vergleich zur Situation von vor wie Jahren haben sich die Preise für Bezüge aus Russland denen anderer Regionen angeglichen. ; In Japan legten die Hausbaubeginne im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 % zu. Auch die Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung in diesem Jahr sind etwas positiver als in der jüngeren Vergangenheit. In Landeswährung blieben die Preise sowohl für inländisches als auch importiertes Holz seit fast einem Jahr praktisch unverändert. In Betrachtung in US-Dollar zogen die Holzpreise aufgrund eines stärkeren Yen in den ersten vier Monaten des Jahres 2017 spürbar an. ; Nach einem deutlichen Rückgang der Exportpreise für Nadelschnittholz in den Jahren 2014 und 2015 haben sich die Preise für russische Herkünfte zwischen 2016 und Anfang 2017 erhöht. Die durchschnittlichen Ausfuhrpreise lagen im März 2017 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 12 % höher. Die Preise für Lieferung nach China stiegen in diesem Zeitraum sogar noch mehr. Die nach China exportierten Mengen blieben im 1. Quartal 2017 gegenüber dem Vorquartal unverändert und bleiben knapp unter Rekordniveau.

HMI/Quelle: WRI

Auch interessant

von