ABO
FSC Vollversammlung: Bekenntnis zur Zertifizierung für bessere Waldbewirtschaftung

Weitere hessische Forstämter nach FSC zertifiziert

21 hessische Forstämter und insgesamt 140.000 ha Wald tragen nun die Zertifizierung nach FSC-Standard.

Weitere 11 Forstämter im hessischen Staatswald sind nach FSC zertifiziert. Nachdem im April 2015 die ersten 9 Forstämter zertifiziert wurden, konnten nun im Zuge einer zweiten Tranche folgende Forstämter in die „FSC-Staatswaldgruppe HessenForst“ neu aufgenommen werden: Bad Schwalbach, Fulda, Hofbieber, Jesberg, Jossgrund, Kirchhain, Königstein, Vöhl, Wolfhagen, Darmstadt und Lampertheim.
Dieburg war bereits 2011 nach dem FSC-Standard zertifiziert worden. 21 Forstämter und insgesamt 140.000 ha Wald tragen nun die Zertifizierung nach FSC-Standard. „Eine naturnahe Waldwirtschaft mit verantwortungsvoller Holzernte und einer gezielten Förderung der biologischen Vielfalt ist mir ausgesprochen wichtig. Die FSC-Standards helfen uns dabei, die Balance von Schutz und Nutzung im Gleichgewicht zu halten“, machte Umweltministerin Priska Hinz am 24. Februar im Forstamt Königstein deutlich.
In nach dem Forest Stewardship Council (FSC) zertifizierten Wäldern müssen mindestens 5 % der Fläche aus der Bewirtschaftung herausgenommen und als sogenannte Referenzflächen ausgewiesen werden. Der Schutz alter Bäume und seltener Baumarten wiederum leistet einen Beitrag zur Biodiversität und Artenschutz im Wald, da gerade diese Habitatbäume einen wichtigen Lebensraum für Tiere darstellen. Die Wahl der Baumarten richtet sich nach der natürlich vorkommenden Waldgesellschaft – in Hessen ist diese sehr stark von der Buche geprägt.
„Nachhaltige Waldbewirtschaftung heißt: Der Wald muss stabiler und artenreicher werden – auch im Hinblick auf den Klimawandel und die Folgen des Klimawandels“, so Ministerin Hinz. Bei der FSC-Zertifizierung geht es darüber hinaus auch um den gesetzlich vorgeschriebenen Gesundheits- und Arbeitsschutz im Wald. Der hohe Standard bei HessenForst wurde bei der FSC-Zertifizierung ebenfalls bestätigt.
Höchstmaß an Transparenz
Jörg van der Heide, Leiter der FSC-Staatswaldgruppe, sieht durch die jährlichen Audits in den Forstämtern, die Veröffentlichung von Audit-Ergebnissen und die Beteiligung von Interessierten am Zertifizierungsprozess ein Höchstmaß an Transparenz geschaffen: „Unsere Waldpflege dient schließlich Wald und Gesellschaft. Deshalb ist uns der Austausch mit allen am Wald Interessierten sehr wichtig. Unsere kontinuierlich verbesserten Qualitätsstandards in den Forstämtern waren die Basis für dieses Zertifikat.“ Das Angebot an FSC-Holz in Hessen werde jährlich um rund 840.000 Festmeter steigen.
Der Hessische Staatswald umfasst 343.000 ha, das entspricht rund 16 % der gesamten Landesfläche. Insgesamt umfasst die Waldfläche in Hessen gut 895.000 ha, also etwa 42 % der Landesfläche. Für die Erteilung des FSC-Zertifikats hat der Landesbetrieb HessenForst eine unabhängige Zertifizierungsgesellschaft beauftragt. Diese überprüfte nach festgelegten Kriterien die Arbeitsweisen und Ziele in den Forstämtern und bestätigte deren Übereinstimmung mit dem FSC-Standard.
MUKLV Hessen

Auch interessant

von