Waschbär
Der Waschbär breitet sich aus und wird zur Plage. Im letzten Jagdjahr wurde eine Rekordzahl erlegt.
|

Waschbären-Plage in Niedersachsen: Rekord bei erlegten Tieren

29. Oktober 2022
Der Jagdbericht verzeichnet einen Rekord bei Waschbär-Abschüssen. Die invasive Art ist zur Plage geworden.

In der vergangenen Jagdsaison 2021/22 wurden so viele Waschbären wie noch nie erlegt. Mit 23 322 Tieren wuchs die Zahl um 10,3 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Zeitraum, wie Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, bei der Vorstellung des Berichts sagte. Auch die Zahl der als Fallwild zu Tode gekommenen Waschbären erreichten einen Rekordwert, es waren etwa 1.000.

Jägerschaft kämpft gegen Verbreitung des Waschbären

Der Waschbär ist eine sogenannte invasive Art, ein von Menschen nach Deutschland gebrachtes Tier. Die Bejagung sei notwendig, so Dammann-Tamke, denn auch andere Arten leiden unter dem Waschbären. Das Tier ist sehr kletterbegabt und wirft gerne Jungvögel aus ihren Nestern, um selbst dort zu verweilen. Es gibt noch weitere invasive Arten: Nutria und Marderhunde. Hier ging die Zahl der erlegten sowie als Fallwild gefundenen Tiere zurück. Bei der Nutria waren es 40.980 Tiere, 10,2 Prozent weniger, beim Marderhund 10,7 Prozent weniger mit 3.914 Tieren.


Auch interessant