Newsletter
ABO
Die Auswirkungen des Klimawandels sind nun bei allen Baumarten sichtbar geworden

Waldzustandsbericht 2019 für Brandenburg

Die Ergebnisse sind alarmierend: Trockenheit, Waldbrände und Schadinsekten setzten den Brandenburger Wäldern 2019 weiter zu.

„Die Auswirkungen des Klimawandels sind nun bei allen Baumarten sichtbar geworden“, sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg Axel Vogel bei der Vorstellung des aktuellen Waldzustandsberichts. „Wir werden den Umbau hin zu mehr naturnahen Laubmischwäldern vorantreiben. Waldbrandgebiete sollen wiederaufgeforstet und auf früheren Kiefernmonokulturen stabile Mischwälder entstehen. Das sind Teile unseres Waldumbauprogramms“, so Vogel.

Es sind die schlechtesten Ergebnisse einer Waldzustandserhebung seit Beginn dieser Dokumentation 1991. Die durch Trockenheit und Waldbrände geschädigten Bäume sind anfälliger gegen Pilzbefall und Schadinsekten geworden. Auch für die märkische Kiefer ist die Gefahr durch Klimaveränderungen groß.

Mehr als ein Drittel der Waldfläche (37 %) ist deutlich geschädigt – das sind 26 % mehr als im Jahr 2018. Lediglich 14 % der Waldfläche sind gesund. Der Waldzustand gilt nach dem Kronenzustandsindex als beeinträchtigt.

Eichen, Buchen, Kiefern

Bei der Eiche ist mit deutlichen Schädeln bei zwei Dritteln des Bestandes das bislang schlechteste Ergebnis zu verzeichnen. Nur 8 % der Eichen sind gesund. Der Zustand der Buchen, der mit 62 % Schäden fast den Wert der Eiche erreicht, hat sich im Land Brandenburg, aber auch bundesweit dramatisch verschlechtert. Der Wassermangel in den letzten zwei Jahren führte zu Schäden, wie sie seit Beginn der Waldzustandserhebung noch nicht aufgetreten sind. Die dadurch geschwächten Buchen haben den zunehmenden Angriffen von Schaderregern wie Käfer und Pilze nichts entgegen zu setzen. Nach dem Kronenzustandsindex gilt die Eiche als beschädigt und die Buche als beeinträchtigt.

Um fast ein Drittel (31 %) hat sich die Vitalität der Kiefer im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert. 17 % der Kiefern sind gesund. Gut ein Drittel (37 %) ist deutlich geschädigt – 18 % mehr als im letzten Jahr. Die Kombination von Trockenheit und Schaderregerbefall ließ vor allem in Südbrandenburg die Kiefernbestände großflächig absterben.

Nachdem sich 2016 die Kiefernbuschhornblattwespe durch die Baumkronen gefressen und die Kiefern geschwächt hatte, verschaffte das Jahr 2017 mit ausreichend Niederschlägen den Bäumen aber nur eine kurze Erholungsphase. Die Stürme Ende 2017, das Sturmtief „Friederike“ im Januar 2018 und die seit 2018 anhaltende Trockenheit verschärften die Situation dramatisch. Borkenkäfer, Prachtkäfer und pilzliche Schaderreger breiteten sich massiv aus. Über 1.000 Waldbesitzer sind in der durch Kleinprivatwald geprägten Region von den Schäden betroffen. Mit einer Beratungsoffensive der Förster sollen Waldbesitzer bei der Beräumung der Schadflächen und beim Waldumbau unterstützt werden.

Kampf gegen die Folgen des Klimawandels

Für die Bewältigung der Folgen der Extremwetterereignisse und für den Waldumbau stellen die Europäische Union, der Bund und das Land Brandenburg in den kommenden Jahren mehr als 19 Mio. € jährlich zur Verfügung.

Minister Axel Vogel: „Brandenburg gehört zu den Bundesländern, die bereits heute am meisten mit den Folgen des Klimawandels zu kämpfen haben. Die schwindende Verfügbarkeit von Wasser ist die wahrscheinlich folgenschwerste Änderung der absehbaren Klimaveränderungen. Die vielen Waldbrände der letzten beiden Jahre und die mit dem Wassermangel verbundenen Waldschadensbilder zeigen für jeden erkennbar, dass wir dringend Strategien zur Anpassung der Wälder an die zunehmenden Extremwetterereignisse erarbeiten und zugleich in deren Umsetzung einsteigen müssen. Dies funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen: Wissenschaft und Praxis sind hier gleichermaßen gefordert. Ob Forstverwaltung oder Waldbesitzer, Wasserwirtschaft, Jagd oder Naturschutz: Wir brauchen ein gesellschaftliches Bündnis für den Wald. Dazu werden wir im ersten Halbjahr 2020 mit einem Brandenburger Waldgipfel den Grundstein legen.“

Bewertungsverfahren für den Waldzustandsbericht

Die Aufnahme des Waldzustands erfolgt nach einer einheitlichen Methode auf einem systematischen Grundnetz im Raster von 16 km mal 16 km als Teil der bundesweiten Waldzustandserhebung. Da bisher nur sehr wenig Buchen in der Stichprobe waren, wurde für diese Baumart das Aufnahmeraster auf 8 km mal 8 km verdichtet, um aussagekräftigere Ergebnisse zu bekommen. Neben den sichtbaren Schäden, wie der Kronenverlichtung werden eine Reihe weiterer Indikatoren erfasst, aus denen ein Kronenzustandsindex abgeleitet wird. Die Vitalität wird auf einer Skala von „sehr gut“ über „gut“, „beeinträchtigt“, „beschädigt“ bis zu „gefährdet“ bewertet. Die Kronenverlichtung wird in der Schadstufe 0 (ohne Schäden), Schadstufe 1 (Warnstufe) und Schadstufen 2 bis 4 (deutliche Schäden) angegeben.

Zum Herunterladen (PDF 2,1 MB): Waldzustandsbericht 2019 Land Brandenburg

MLUK Brandenburg/Red.

Auch interessant

von