ABO
Waldwirtschaft und Holzindustrie Schweiz: Ein wichtiges Zeichen für den Herbst

Waldwirtschaft und Holzindustrie Schweiz: Ein wichtiges Zeichen für den Herbst

Die Holzmarktkommission von Waldwirtschaft Schweiz und Holzindustrie Schweiz hat am 27. Juni die Lage analysiert und entschieden, die Nadelholzpreise um 3 CHF pro Festmeter anzuheben, um die Holzernte im August schwungvoll in Gang zu bringen.

Der überstarke Franken bleibt eine große Herausforderung für die Marktpartner, aber die gute Nachfrage in den Nachbarländern mindert den Importdruck, und gleichzeitig steigt hier das Interesse an Schweizer Holz. ; Trotz steigender Leerwohnungsziffer und lokalem Rückgang im Zweitwohnungsbau boomt der Holzbau weiterhin. ; ; Die Sägewerke sind gut ausgelastet und voll aufnahmefähig – auch für Käferholz, das dank guter Beobachtung bis jetzt noch unter Kontrolle ist, und weiter in der normalen Nutzung zu bewältigen sein dürfte. ; Die Marktpartner waren sich in der Markteinschätzung für die kommenden Monate einig und sind überzeugt, dass die Preisanhebung die erwünschte Wirkung auf eine frühe Frischholz-Bereitstellung hat. Die früh einsetzende Holznutzung ist gerade auch beim Laubholz wichtig und fördert die Eingriffsmotivation in Nadel-/Laubholz-Mischbeständen. ; Starke regionale Holzperspektiven ; Wenn nur schon der vorhandene Starkholzanteil auf Wunsch der Verarbeiter nicht weiter wachsen soll, kommen über viele Jahre große Mengen starke Dimensionen auf den Markt. Welche Verarbeiter würden mehr starkes Holz übernehmen? Die Holzmarktkommission wird sich fortan regelmäßig darüber austauschen, welche sinnvollen Maßnahmen wald- und verarbeiterseitig oder gemeinsam ergriffen werden. ; Neue Ideen sind auch von den für die Tage des Schweizer Holzes gebildeten regionalen Clustern zu erwarten, weil unter den 200 teilnehmenden Firmen – vorab aus Forst, Säge und Holzbau – sehr viel Austausch stattfindet. Diese Cluster sollen nach Ansicht der Holzmarktkommission wichtige zukünftige Keimzellen bilden, um konkret verbesserte Wertschöpfungsketten vom Wald über die Holzindustrie bis hin zum Endverarbeiter zu gestalten. ; Weitere Nachteile im Holztransport ; Die Entsorgung der naturbelassenen Asche verdient weiter volle Aufmerksamkeit, um die Holzenergie wettbewerbsfähig zu halten. Die Bedingungen im Holztransport verschlechtern sich weiter: An der letzten Sitzung war noch von der Erhöhung der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) die Rede, und nun zeigt ein neues Bundesgerichtsurteil vom 5.12.2016, dass die behördlichen Sanktionsmöglichkeiten beim Überschreiten der Höchstgewichte von Lastwagen und Anhängern sehr restriktiv ausgelegt werden. Das wird dem Umgang mit den variierenden Rundholzgewichten überhaupt nicht gerecht.

HMK Waldwirtschaft Schweiz und Holzindustrie Schweiz

Auch interessant

von