Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Waldprivatisierung und Naturerbeflächen in den neuen Bundesländern

Die BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH hat seit ihrer Gründung im Jahr 1992 insgesamt fast 1,3 Mio. ha ehemals volkseigene land- und forstwirtschaftliche Flächen in den fünf neuen Bundesländern privatisiert. Diese Bilanz zogen die Geschäftsführer der BVVG, Dr. Detlev Hammann und Dr. Wilhelm Müller, auf der Jahrespressekonferenz am 8. Juli in Berlin. Forstwirtschaftliche Flächen wurden im Zeitraum 1.7.1992 bis 30.6.2011 insgesamt 539900 ha veräußert.

Waldprivatisierung

Nach dem Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz (EALG) wurden im Zeitraum 1.6.1996 bis 30.6.2011 insgesamt 434500 ha Wald verkauft. Zum Verkehrswert im Zeitraum 1.7.1992 bis 30.6.2011 insgesamt 105400 ha. Nach Ländern ergeben sich:
•  Mecklenburg-Vorpommern: nach EALG 70100 ha, zum Verkehrswert 23900 ha;
•  Brandenburg: nach EALG 160800 ha, zum Verkehrswert 45100 ha:
•  Sachsen-Anhalt: nach EALG 79700 ha, zum Verkehrswert 13800 ha;
•  Sachsen: nach EALG 76600 ha, zum Verkehrswert 16300 ha;
•  Thüringen: nach EALG 47300 ha, zum Verkehrswert 6300 ha.

Die BVVG hat noch insgesamt 69000 ha forstwirtschaftliche Flächen zu privatisieren. Verwaltet und bewirtschaftet werden diese im Bestand der BVVG befindlichen Waldflächen von der LAFOS Dienstleistungs GmbH, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der BVVG.

Nationales Naturerbe

 
Aufgrund des Koalitionsvertrages der Bundesregierung aus dem Jahr 2005 sollen zur Sicherung des Nationalen Naturerbes aus dem Bundesvermögen wertvolle Naturschutzflächen unentgeltlich an Länder und Naturschutzorganisationen abgegeben werden. Entsprechende Rahmenvereinbarungen sind bisher mit den Ländern Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie 32 Naturschutzorganisationen abgeschlossen worden.
Insgesamt wurden bisher rund 44000 ha unentgeltlich übertragen, über 20000 ha werden von der BVVG noch zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2011 soll die Übertragung an die Länder und an von ihnen benannte Einrichtungen im Wesentlichen abgeschlossen werden.
 
fp/BVVG

Auch interessant

von