Forstpolitik

Waldpost 2021 veröffentlicht

Waldbesitzer in Sachsen erhalten in diesen Tagen Post von Sachsenforst. Mit der jährlich erscheinenden Broschüre Waldpost können sich Waldbesitzer umfassend und fundiert zu unterschiedlichen Themen der Waldbewirtschaftung informieren. Aufgrund der aktuellen Situation stehen in der neuen, mittlerweile zehnten Ausgabe der Waldpost die Bewältigung der massiven Waldschäden und Maßnahmen für eine erfolgreiche Wiederbewaldung im Fokus.

Landesforstpräsident Utz Hempfling spricht den Waldbesitzern in Sachsen in seinem Vorwort zur neuen Waldpost-Ausgabe seine Anerkennung für ihr großes, unermüdliche Engagement bei der Bewältigung der aktuellen Waldschäden aus. Er betont aber auch: „Trotz all der Anstrengungen, welche die Waldschäden uns abverlangt haben, möchte ich Sie ermutigen, die jetzige Situation auch als Chance zu begreifen. Sie haben jetzt die Möglichkeit, den Wald der Zukunft zu gestalten.“

Denn zahlreiche Waldbesitzer stehen in Anbetracht kahler Waldflächen vor einem Neubeginn. Welche Baumarten können künftig in meinem Wald wachsen? Soll ich Bäume pflanzen oder auf Naturverjüngung setzen? Welche Förderinstrumente bietet der Freistaat? Antworten auf diese und weitere Fragen können in der neuen Ausgabe gefunden werden. Alle Interessierten sind eingeladen, mitzulesen.

Hintergrund

Die einmal jährlich erscheinende Waldpost ist ein wichtiges Instrument des umfassenden Beratungsangebotes von Sachsenforst für die sächsischen Waldbesitzer. In der Waldpost informieren Mitarbeiter und Partner von Sachsenforst Waldbesitzer über wichtige Entwicklungen rund um das Thema Wald.

Die Broschüre wird von den Forstbezirken und Schutzgebietsverwaltungen von Sachsenforst direkt an interessierte Waldbesitzer kostenlos versandt. Wer sie als Waldbesitzer bisher nicht erhalten hat, kann sich an den für seinen Wald zuständigen Revierförster von Sachsenforst wenden. Dieser kann auf einfache Weise in der digitalen Förstersuche für Waldbesitzer auf www.sachsenforst.de gefunden werden.

Die Waldpost steht jedermann auch in digitaler Form zur Verfügung.

Waldbesitzer in Sachsen

Sachsens Wälder sind fast zur Hälfte (45 %) in privater Hand. Oftmals besitzen die insgesamt rund 85.000 privaten Waldeigentümer in Sachsen nur sehr kleine Waldflächen zwischen einem und fünf Hektar. Diese kleinen Flächen sind schwer zu bewirtschaften, tragen gleichzeitig aber auch zu wichtigen Leistungen für die Allgemeinheit bei. Aus diesem Grund können sich alle Waldbesitzern in Sachsen kostenlos durch die Revierförster für den Privat- und Körperschaftswald von Sachsenforst zu allen Fragen der Waldbewirtschaftung fachkundig beraten lassen.

Informationen für den Privat- und Körperschaftwald können im Waldbesitzer-Portal unter www.sachsenforst.de/waldbesitzer abgerufen werden.