ABO
Der Bund Deutscher Forstleute fordert von der neuen Bundesregierung die Einrichtung eines Bundesamtes für den Wald.

Waldgipfel: Maßnahmen geeignet – Fachpersonal fehlt!

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) begrüßt das Maßnahmenpaket, dass beim Nationalen Waldgipfel am 25.9.2019 zur Waldrettung geschnürt wurde. Es wäre wünschenswert, wenn bereits bei der Agrarministerkonferenz in Mainz an diesem Wochenende klare Signale in diese Richtung erfolgen würden.

Der Wald braucht aber einen längeren Atem als vier Jahre. Die bevorstehenden Herausforderungen bedeuten eine Generationenaufgaben. Wichtige Weichenstellungen im Wald erfordern verlässliche Förderprogramme für mindestens 10 Jahre. Viele Aufgaben decken sich mit den Forderungen aus dem Carlowitzplan des BDF. Allein das Personal fehlt zur Umsetzung. Der Personalnotstand war Konsens in allen Beiträgen und ist damit eine der zentralen Hürden, die für die Waldrettung genommen werden muss. Nach 30 Jahren Stellenabbau und dem Verlust von 60 % des Forstpersonals braucht Deutschland 10.000 mehr Forstleute für den Wald.

547 Mio. € Bundesmittel soll es für die nächsten Jahre geben. Mit Co-Finanzierung der Länder sind es 800 Mio. €. Sie dienen der Wiederbewaldung der Schadflächen und dem Umbau naturferner Wälder mittels einer intelligenten Kombination aus natürlicher Verjüngung und aktiver Aufforstung und vor allem dem Einsatz von mehr Forstpersonal.

In Berlin war knapp die Hälfte der Landeswaldminister anwesend. Ich hoffe, diese haben besonders gut zugehört, als von fast allen Rednern mehr Forstpersonal gefordert worden ist. Es wäre wünschenswert, wenn bereits bei der Agrarministerkonferenz in Mainz an diesem Wochenende klare Signale in diese Richtung erfolgen würden“, fordert Ulrich Dohle, Bundesvorsitzender des BDF.

„Der Wald ist systemrelevant, essentiell für den Klimaschutz und unsere Gesellschaft. Das muss entsprechend honoriert werden. Nur so bekommen wir langfristig einen Wald, der klimastabil ist und hohen ökologischen Standards genügt. Die Finanzierung der Wälder ausschließlich aus den Holzerträgen hat in die falsche Richtung geführt“, so Dohle weiter.

Weitere wichtige Punkte auf dem Weg zur Rettung des Waldes sind eine waldfreundliche Jagd, eine verstärkte Forschung – gerade zu neuen klimastabilen Baumarten bzw. Herkünften der einheimischen Arten sowie deren Verwandten – und die organisatorische und personelle Sicherstellung von Beratung und Betreuung im Kleinprivatwald, der die Mehrheit der Waldbesitzer stellt und allein kaum handlungsfähig ist.

BDF/Red.

Auch interessant

von