Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Waldflächen an Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg übertragen

Waldflächen an Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg übertragen

Die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg hat von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) 630 ha Flächen des Nationalen Naturerbes übernommen. Hierfür hatten die Stiftung, der Bund, das Land Brandenburg und die BIMA im März 2012 eine Übertragungsvereinbarung unterzeichnet. „Die Flächenübernahme stellt einen wichtigen Schritt dar, um weitere Naturschutzflächen von deutschlandweiter Bedeutung dauerhaft zu sichern. Das Naturerbe ist bei der Stiftung in guten Händen“, sagt Umweltministerin und Stiftungsratsvorsitzende Anita Tack (Linke).

Bei den Flächen handelt es sich um die beiden Wald-Liegenschaften Hubertusstock und Althüttendorf im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Barnim), um Flächen entlang der Stepenitz im Landkreis Prignitz, Auenflächen bei Genschmar an der Oder (Märkisch-Oderland) sowie um den Pritzerber See im Landkreis Havelland.
 
„Die uns übertragenen Gebiete bilden Lebensräume ab, für deren Erhalt Brandenburg eine große Verantwortung trägt. So findet man zum Beispiel auf den Flächen in der Oderaue eine einzigartige Landschaft mit Resten typischer Hutewaldstrukturen, wie sie vor Jahrhunderten noch weit verbreitet waren. Diese Nutzungsform, als das Vieh gewissermaßen in den Wald auf die Weide geschickt wurde, werden wir natürlich beibehalten“, erläutert Stiftungs-Geschäftsführer Bernhard Schmidt-Ruhe.
 
Auf den übertragenen Flächen im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin stehen zukünftig der Erhalt und die Entwicklung der natürlichen Waldgesellschaften im Fokus des Flächenmanagements. Das Ziel der Naturwaldentwicklung bildet hier einen Baustein in der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt.
 
An der Stepenitz will die Stiftung eine extensive und naturschutzkonforme Nutzung bewirtschafteter Fischteiche, die im Übertragungsgebiet liegen, etablieren. Den Pritzerber See möchte die Stiftung in seiner jetzigen Funktion sichern.
 
Die übertragenen Flächen ergänzen rund 1.800 ha Nationales Naturerbe, das die Stiftung von der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH und der BIMA bereits übernommen hat. Die Übertragungen erfolgen auf Grundlage des Koalitionsvertrages der Bundesregierung vom November 2005, wonach gesamtstaatlich repräsentative Naturschutzflächen des Bundes zur dauerhaften Sicherung des Nationalen Naturerbes unentgeltlich an die Länder oder andere Naturschutzträger übertragen werden sollen.
 

MUGV Brandenburg

Auch interessant

von