Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Weiterentwicklung GIS-kompatibler Prognosemodelle für Waldenergieholz auf der Grundlage forstlicher Inventur- und Planungsdaten

Quelle: Forstarchiv 78: 3, 82-87 (2007)
Autor(en): Hepperle F, Sauter U H, Becker G, Hehn M

Kurzfassung: Vor dem Hintergrund eines zunehmenden Interesses an Waldholz als regenerativer Energieträger verfolgt die vorliegende Arbeit dasZiel, eine praxisnahe und plausible Methode zur Ermittlung eines aktualisierbaren, regionalisierbaren und räumlich ausreichend differenziertenWaldenergieholzpotenzials herzuleiten. Die Ergebnisse sollen als Datengrundlage in ein Geographisches Informationssystem (GIS) integriert wer-den können, um Informationen bezüglich der räumlichen Verteilung von Waldenergieholz im Untersuchungsgebiet zu erhalten. Anhand eines Test-laufs wurde die Funktionalität dieser Methode geprüft. Als Datengrundlagen dienen in der hier entwickelten „Freiburger Methode“ zum einen dieBetriebsinventurdaten einzelner Forstbetriebe und zum anderen die Nutzungsansätze der auf diesen Strukturdaten aufbauenden Forsteinrichtung(Stratenplanung). In der weiteren Datenverarbeitung wird, ausgehend von den Nutzungsansätzen der Forsteinrichtung und pauschalen Mengenab-schlägen aufgrund technischer Einschränkungen, der potentielle Energieholzanfall in den einzelnen Forstbetrieben auf Ebene der Behandlungstypen(= Unterstraten: Jungbestandspflege, Durchforstung, Vorratspflege, Zieldurchmesserernte, Schirmhieb/Räumung, Dauerwald) in den jeweiligenWaldentwicklungstypen (= übergeordnete Straten) ermittelt. Hierbei werden zwei Aushaltungsvarianten zugrunde gelegt: eine „herkömmliche“ Aus-haltungsvariante und eine „Stammholz-PLUS“-Variante. Die „herkömmliche“ Aushaltungsvariante stellt den konservativen Weg dar, der das Zielhat, die Aushaltung hinsichtlich stofflicher Verwertungsmöglichkeiten zu maximieren. Nur der „Rest“ wird als Energieholzaufkommen betrachtet.Über die „Stammholz- PLUS“-Aushaltung hingegen wird das Ziel verfolgt, das Verhältnis zwischen stofflicher und energetischer Verwertung vonWaldholz über neue Wege in der Aushaltung unter technisch-ökonomischen Gesichtspunkten zu optimieren. Mit der „Freiburger Methode“ wurdenin einem Testlauf, bezogen auf den Staatswald in der Region Hochschwarzwald/Breisgauer Bucht (Gesamtfläche des Untersuchungsgebiets: 6.641 ha)folgende Ergebnisse hergeleitet: Bei einem durchschnittlichen potenziellen Gesamteinschlag im Untersuchungsgebiet von 11 Efm (m. R.) ha-1a-1wirdauf Grundlage der „herkömmlichen“ Aushaltungsvariante ein durchschnittliches theoretisch-technisches Energieholzpotenzial von 1,5 Efm ha-1a-1(oder ca. 10.000 Efm a-1im Gesamtgebiet) ermittelt. Bei der Aushaltungsvariante „Stammholz-PLUS“ hingegen wird ein durchschnittliches theore-tisch-technisches Energieholzpotenzial von 3,9 Efm ha-1a-1(oder ca. 26.000 Efm a-1im Gesamtgebiet) prognostiziert.


Further development of GIS-compatible estimation-models for forest energy wood based on forest inventory- and planning-data

Abstract: Facing an increasing interest in forest timber as a regenerative energy source, this project aims to derive a practicable and plausible me-thod to determine the potential for forest energy wood. The predictions should be repeatable, up-to-date, regionalized and should show a sufficientspatial resolution. This study is going to be integrated into a Geographic Information System (GIS), in order to derive the spatial distribution of for-est energy wood in the tested area. The applicability of this „Freiburg method” has been examined in a test run. The database required for this study,are, on the one hand, the inventory data of the forest enterprises and, on the other hand, the harvested volume and the planned harvesting, adoptedfrom the inventory-based forest planning data. Further data-processing derives the potential volume of forest energy wood for different managementoperations (tending of young stand, thinning, target diameter felling, final felling, continuous cover forestry, …) of the respective potential ecologi-cal forest type (= superordinated stratum) in each forest enterprise, regarding the forest planning data and a general deduction due to technical re-strictions. This analysis is based upon two bucking alternatives, the „traditional” and the so-called „log-PLUS” type. The conventional type repre-sents the conventional way of bucking, aiming to optimise the bucking regarding the options in the non-energetic use of wood, whereas the purposeof the „log-PLUS” bucking alternative aims to optimise the allocation of material to non-energetic and energetic use regarding technical and econo-mical aspects. This „Freiburg method” was used in a test run, considering the states forest in the Hochschwarzwald/ Breisgauer Bucht region with atotal forest area of 6,641 hectares. Assuming a potential felling volume of 11 cubic metres (over bark) per year and hectare, a mean theoretic-tech-nical potential of 1,5 m3ob y-1ha-1(or ca. 10,000 m3ob y-1in the total area) was calculated based on the „traditional” variant. In contrast to this, the„log-PLUS” variant accounts for an average theoretic-technical potential of 3.9 m3ob y-1ha-1(or ca. 26,000 m3ob y-1in the total area).

© DLV München

 

Auch interessant

von