Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Waldeigentümer setzen mit Kanzlerbaum Zeichen

Waldeigentümer setzen mit Kanzlerbaum Zeichen

Ein Weihnachtsbaum schmückt wieder die Vorderseite des Bundeskanzleramtes. Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde am 26. November von dem Präsidenten der AGDW – Die Waldeigentümer, Philipp Freiherr zu Guttenberg, gemeinsam mit Dr. Philipp Freiherr Heereman, Vorsitzender des Waldbauernverbandes Nordrhein-Westfalen, eine 13 m hohe Fichte übergeben.

„Mit diesem Baum wollen wir in diesen eher unruhigen politischen Zeiten ein Zeichen setzen für unsere Werte: für Freiheit und Frieden, für Bodenhaftung und Standfestigkeit, für Offenheit und Verwurzelung“, sagte zu Guttenberg.
Anlässlich der Baumübergabe gratulierte der AGDW-Präsident der Bundeskanzlerin herzlich zu ihrem zehnjährigen Jubiläum und wünschte ihr weiterhin viel Kraft und Entschlossenheit.
Der Weihnachtsbaum, den die Bundeskanzlerin als ein „besonders schönes Exemplar“ bezeichnete, wird dem Kanzleramt in diesem Jahr bereits zum 14. Mal von den Waldeigentümern gestiftet. „Das ist eine wunderschöne Tradition, weil sie uns nicht nur an die Adventszeit erinnert, sondern auch daran, dass Nachhaltigkeit und generationenübergreifendes Handeln unsere Tradition in Deutschland ausmachen“, sagte Angela Merkel. „Schließlich sind wir das Land, in dem die nachhaltige Forstwirtschaft erfunden wurde.“ Zu Guttenberg übergab der Bundeskanzlerin – wie bereits in den vergangenen Jahren – zudem eine Schachfigur aus Holz. Dieses Mal war es ein schwarzer Turm.
In diesem Jahr kommt der Baum aus Nordrhein-Westfalen, aus einem Privatforstbetrieb aus der Landeshauptstadt Düsseldorf. Diese Fichte ist rund 40 Jahre alt, wiegt etwa 2 t und stammt aus der nachhaltigen Forstwirtschaft. „Nachhaltigkeit ist das Grundprinzip unserer Forstwirtschaft in Deutschland, das auf einem Gleichgewicht zwischen Ökologie und Ökonomie basiert. In Nordrhein-Westfalen ist uns neben der Holznutzung und dem Artenschutz die Erholung der Bevölkerung besonders wichtig. Mit dem Grundprinzip der Nachhaltigkeit sorgen wir dafür, dass unser Wald mit dem Menschen in einem guten und vitalen Zustand ist“, sagte Dr. Philipp Freiherr Heereman, der als Vorsitzender des Waldbauernverbandes in dem Bundesland lebt, das die höchste Bevölkerungsdichte und den höchsten Anteil an Privatwaldfläche aufweist.
Angela Merkel bekräftigte, dass sie auf den Wert des Eigentums und die Waldeigentümer vertraue, die unseren Wald gut erhalten und für sich und ihre Nachkommen pflegen würden. Schließlich sei der Wald auch ein Wirtschaftsfaktor.
AGDW-Präsident zu Guttenberg hatte anlässlich der Baumübergabe auf die wirtschaftliche Stärke des Clusters Forst und Holz mit einem Umsatz von rund 180 Mrd. € und gut 1,1 Millionen Beschäftigten hingewiesen und den vielfältigen gesellschaftlichen Beitrag herausgestellt, den die rund 2 Millionen Waldeigentümer in Deutschland leisten. „Mit unserer nachhaltigen Forstwirtschaft produzieren wir den ökologischen Rohstoff schlechthin und tragen gleichzeitig zur Absenkung der Treibhausgasemissionen bei“, sagte zu Guttenberg mit Blick auf die UN-Klimakonferenz in Paris, die am 30. November beginnt. Rund 52 Mio. t Kohlendioxid würden in Deutschland pro Jahr im Wald gespeichert, und gerade Holzprodukte seien in besonderem Maße klimafreundlich. Wald, Holz und die nachhaltige Forstwirtschaft, die gerade im außereuropäischen Ausland als Vorbild betrachtet wird, müssten in der klimapolitischen Debatte daher eine größere Rolle einnehmen, so zu Guttenberg.
„Freiheit, Eigentum und Eigenverantwortung haben in Deutschland zu Wachstum und Innovationsfähigkeit geführt“, sagte der AGDW-Präsident. „Diese Fähigkeiten müssen wir uns erhalten und verknüpfen mit Bodenhaftung und Standfestigkeit.“ Sich in diesem Spannungsfeld zu bewegen, sei auch für die rund 2 Millionen Waldeigentümer eine Herausforderung. Zu Guttenberg: „Allerdings geschieht dies in dem Bewusstsein, dass unsere Werte Bestand haben und sich auch heute wieder bewähren.“
AGDW – Die Waldeigentümer

Auch interessant

von