Waldschutz

Waldbrandstatistik 2020: Deutlich weniger Fläche verbrannt

Bearbeitet von Mirjam Kronschnabl-Ritz

Um mehr als das Siebenfache hat sich die Brandfläche im Vergleich zum Vorjahr verringert und lag 2020 bei rund 368 ha (2019: 2.711 ha). Die Anzahl der Brände ist auf 1.360 gesunken – 163 weniger als im Jahr 2019. Das zeigen die vorläufigen Zahlen der Waldbrandstatistik 2020 des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL).

Damit liegt die verbrannte Fläche in heimischen Wäldern deutlich unter dem jährlichen Durchschnittswert von knapp 797 ha (seit 1991). Die Anzahl der Brände lag mit 1.360 hingegen über dem Mittel von 1.139 Bränden. Für das Jahr 2020 ergibt sich daraus eine Schadensfläche von 0,27 ha pro Waldbrand – weniger als die Hälfte des jährlichen Durchschnittswertes von 0,59 (seit 1991).

2020 zweitwärmstes Jahr

Diese Entwicklung ist den Anstrengungen der zuständigen Landesstellen mit umfangreichen und technischen Maßnahmen zum Waldbrandschutzmanagement zu verdanken: Waldbrände können früher entdeckt, schneller bekämpft und Schäden somit geringer gehalten werden. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war 2020 das zweitwärmste Jahr seit Beginn regelmäßiger Messungen ab 1881. Zudem nimmt die Frühjahrstrockenheit zu. Das spiegelt sich auch in der Brandstatistik wider: Fast ein Drittel aller Brände entstanden im April, wobei fast zwei Drittel der Flächen in den Monaten April und Mai 2020 betroffen waren.

In Brandenburg brennt es am häufigsten

Im Bundesländervergleich liegt Brandenburg mit 302 Brände auf rund 119 ha Fläche an der Spitze. Aufgrund seiner sandigen Böden und leicht brennbaren Kiefernwälder ist Brandenburg besonders anfällig für Waldbrände. Die zweitgrößte Fläche verbrannte in Nordrhein-Westfalen mit rund 63 ha, verteilt auf 229 Brände.

Hier können Sie die vollständige Waldbrandstatistik von 2020, aber auch der vorangegangenen Jahre einsehen.

Quelle: BZL