Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Waldbestattung erfährt immer größere Akzeptanz

Waldbestattung erfährt immer größere Akzeptanz

Der Wunsch nach Waldbestattungen ist ungebrochen. Seit 2002 ist die Zahl der Beisetzungen in den FriedWäldern der Niedersächsischen Landesforsten (NLF) insgesamt auf über 10 000 angestiegen.„Bevor 2002 der erste FriedWald in Bramsche bei Osnabrück eröffnete, mussten meine Vorgänger in den Landesforsten viele Widerstände und Vorurteile überwinden“, beschreibt Hans-Martin Roese, verantwortlich für den Bereich FriedWald bei den NLF, den schwierigen Start in Niedersachsen. Aber die Nachfrage in der Bevölkerung nach Waldbestattungen stieg stetig und lies die Kritiker zunehmend verstummen. Von 2002 bis 2012 wurden insgesamt 11 FriedWälder mit durchschnittlich 50 Hektar Größe in den Niedersächsischen Landesforsten eröffnet.Im Unterschied zum klassischen Friedhof gibt es in den FriedWäldern keine geharkten Wege oder Grabschmuck, denn die Grabpflege übernimmt die Natur. An die Verstorbenen erinnern die individuell ausgesuchten Bäume und auch kleine Namenstafeln an den Bäumen statt großer Grabsteine. Auch gilt hier keine Mindestruhezeit von 20 Jahren, sondern die Ruhestätte in einem FriedWald wird für bis zu 99 Jahren erworben.Aktuell arbeiten die Landesforsten daran, weitere FriedWald-Standorte in Niedersachsen in Zusammenarbeit mit örtlichen Kommunen auszuweisen.

NLF

Auch interessant

von