Forstpolitik

Waldbesitzerverband übergibt Weihnachtsbaum an Stephan Weil

Bearbeitet von Rainer Soppa

Traditionell übergibt der Waldbesitzerverband Niedersachsen rund um den ersten Advent einen Weihnachtsbaum an den niedersächsischen Ministerpräsidenten. In diesem Jahr übernahm dabei der neue Präsident des Waldbesitzerverbandes, Philip Freiherr von Oldershausen, erstmals die feierliche Übergabe. Ministerpräsident Stephan Weil nahm die 5 m hohe Nordmanntanne, die in der Staatskanzlei für weihnachtliche Stimmung sorgen soll, in Empfang.

„Mit der Tanne möchten wir weihnachtliche Grüße überbringen, aber auch ein Zeichen für die Lage der Waldeigentümer setzen. In Niedersachsen müssen allein im Privatwald über 30.000 ha wie- der bewaldet werden. Dafür benötigen die Waldeigentümer eine unkomplizierte und dauerhafte Unterstützung. Die Gesellschaft profitiert von den vielfältigen Leistungen des Waldes und da ist es nur fair, dass diese angemessen honoriert und nicht stillgelegt werden“, machte Waldbesitzerpräsident von Oldershausen im Zuge der Übergabe deutlich. Der Wald könne die Leistungen nur erbringen, wenn er nachhaltig bewirtschaftet und im Klimawandel stabilisiert würde. Dazu gehöre auch die Berücksichtigung aller klimastabilen Baumarten, die hier standortgerecht seien und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten würden. Um dies dauerhaft zu sichern, müssten die Waldeigentümer und ihre Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse mehr Unterstützung erfahren.

Ministerpräsident Stephan Weil (rechts) und Philip Frhr. von Oldershausen (Präsident WBV)
Foto: Staatskanzlei

„Der Wald und seine Eigentümer gehen seit einigen Jahren durch eine Krise. Den Klimawandel zu bewältigen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Insbesondere die Wiederaufforstung zerstörter Bestände ist eine gemeinsame Aufgabe. Die Landesregierung wird für die niedersächsischen Waldbesitzer auch weiterhin stets ein offenes Ohr haben“, so Ministerpräsident Weil.

Die Nordmanntanne in der Staatskanzlei ist einer von circa 30 Mio. in Deutschland verkauften Weihnachtsbäumen. Sie kommt, wie rund 20 % aller in Deutschland produzierten Weihnachtsbäume, aus Niedersachsen.

Quelle: WBV/Red