Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt: Aufruf zur Demo für den ländlichen Raum!

Am 13. April um 11.00 Uhr findet eine Demo für den ländlichen Raum auf dem Magdeburger Domplatz statt. Sie ist gegen eine ideologische Bevormundung des ländlichen Raumes und alle die diese betreiben.

Bei der Landtagswahl haben sich die Bürger von Sachsen-Anhalt mehrheitlich und deutlich gegen eine Rot-Rot-Grüne Regierung in Sachsen-Anhalt ausgesprochen. Sie erwarten eine konservative Wirtschafts- und Sozialpolitik mit Wertschöpfung im ländlichen Raum. Eine Vielzahl verlässliche Arbeitsplätze und Existenzen hängen davon ab. Der Bereich der Land- und Forstwirtschaft ist für den ländlichen Raum und für unser Bundesland von existentieller Bedeutung. Deshalb fordern wir:
•  keine „Grün“ ideologische Ausrichtung und Besetzung des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt und keine Aufteilung des Ministeriums,
•  keine Aufweichung des grundgesetzlich geschützten Rechtes auf Eigentum,
•  keine landesrechtlichen Abweichungen von EU und Bundesrecht,
•  Kompensation von Mehrkosten und Schäden infolge naturschutzrechtlicher Eingriffe,
•  Direktzahlungen der 1. Säule ohne Kürzungen zu Gunsten der 2. Säule beibehalten,
•  keine quantitative und qualitative Ausweitung von Schutzgebieten,
•  Kostenfolgenabschätzung und Evaluation der Naturschutzziele,
•  Ablehnung eines Verbandsklagerechtes,
•  Weiterentwicklung der Nutztierhaltung auf Basis langfristig angelegter Forschung,
•  marktkonforme Förderinstrumente zu Aspekten des Tierwohles,
•  keine Änderung im Jagdrecht,
•  Revision geschützter Arten, z.B. Biber, Wolf und Luchs,
•  Gewährleistung des erforderlichen Pflanzenschutzes in Land- und Forstwirtschaft,
•  Rückführung der Lebensmittelüberwachung in das Agrarressort,
•  keine zusätzliche Flächen- und Waldstilllegung über den status quo hinaus,
•  keine Bewirtschaftungssonderwege für staatliches Eigentum,
•  keine Zertifizierung mit nicht nachhaltigen Siegeln wie z.B. FSC,
•  Stärkung der ländlichen Infrastruktur (Wegebau),
•  Kooperationsmodelle statt Ordnungsrecht im Naturschutz.
Wir sind alles andere als ein einseitig aufgestellter Verband. Wir repräsentieren Menschen mit verschiedensten Hintergründen, die sich verbunden fühlen in dem Kampf für ein selbstverantwortetes, nachhaltiges Leben im, mit und für den ländlichen Raum. Wir wollen keine „grünen“ Bevormundungsideologien: Deshalb sagen wir Stopp dem Grünen Neokolonialismus am Land! Für nachhaltige Ressourcensicherung in Sachsen-Anhalt!
Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt

Auch interessant

von