Forstbetrieb

Waldbesitzer unterstützen

Bearbeitet von Martin Steinfath

Kleinprivatwaldbesitz von weniger als 20 ha Größe macht in Deutschland etwa ein Viertel der gesamten Waldfläche aus. Die Gruppe der Kleinprivatwaldbesitzer steht deshalb im Fokus neuer Forschungsvorhaben und finanzieller Unterstützung der Bundesregierung. In AFZ-DerWald 3/2021 informiert Martina Plothe von der FNR, inwiefern Bund und Länder Eigentümer kleiner Waldflächen zu unterstützen.

Die Mehrzahl der Kleinprivatwaldbesitzer ist kaum mehr tiefgründig mit den Erfordernissen der nachhaltigen Waldwirtschaft vertraut. Einkommensquellen, die sich selten aus Erträgen der Waldwirtschaft und zumeist aus forstfremden Berufen speisen, ein Lebensumfeld in mitunter großer räumlicher Distanz zum Waldbesitz, fehlender Anschluss an forstliche Zusammenschlüsse oder die Summe all dessen führt dazu, dass bei neuen, sogenannten urbanen Waldbesitzern in vielen Aspekten der nachhaltigen Waldbewirtschaftung Aufklärungs- und Aufholbedarf besteht.

Martina Plothe von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) informiert in AFZ-DerWald 3/2021 in dem Beitrag „Waldbesitzer für forstliche Zusammenschlüsse gewinnen“ darüber, auf welche Art und Weise Bund und Länder Eigentümer kleiner Waldflächen zu unterstützen – bei der Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz ebenso wie bei Waldpflege und Waldschutz, bei der Anpassung der Wälder an den Klimawandel, der Abwehr biotischer Schäden oder in puncto Sicherung der Biodiversität.

Wenn Sie detailliertere Informationen dazu wünschen, finden Sie hierzu einen Artikel in der digitalen Ausgabe von AFZ-DerWald

Text: Martina Plothe