Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Untersuchungen zur Keimung und Keimlingsentwicklung der Douglasie (Pseudotsuga menziesii Mirb. Franco) in Abhängigkeit von Feuchte und Strahlung – ein Gewächshausversuch

Quelle: Forst
Forstarchiv 82: 4, 108-119 (2011)
Autor(en): HUTH F, KÖRNER A, LEMKE C, KARGE A, WOLLMERSTÄDT J, WAGNER S, HARTIG M, KNOERZER D

Kurzfassung: An der Baumart Douglasie (Pseudotsuga menzisii Mirb. Franco) besteht seit ihrer Etablierung in Europa ein großes, insbesondere wirtschaftlich orientiertes Interesse. Mit der wachsenden Relevanz des natürlichen Verjüngungspotenzials dieser Baumart treten jedoch zunehmend waldbauliche Fragen zur Verjüngungsetablierung in den Vordergrund. In diesem Zusammenhang gibt die quantitative und qualitative Dokumentation frühester Entwicklungsstadien Aufschluss über potenzielle Steuerungsmöglichkeiten des Verjüngungserfolgs. Regionale Erfahrungen zur Abschätzung früher Mortalitätsrisiken bei gebietsfremden Baumarten unter mitteleuropäischen Bestandessituationen liegen bisher nur vereinzelt vor. Ziel des durchgeführten Gewächshausversuchs ist daher die kontrollierte Abstufung jener mikrostandörtlichen Umweltbedingungen, die für den Keimungsprozess und die Keimlingsentwicklung der Douglasie als entscheidende Größen angesehen werden. Hierzu zählen die Steuerung der relativen Strahlungsverfügbarkeit (Relative Light Index RLI, vier etablierte Stufen des RLI mit 30 %, 22 %, 17 % und 11 %) und das oberflächennahe Feuchteregime des Keimungssubstrats (drei etablierte Stufen der Substratfeuchte F mit 1000 ml, 500 ml, 100 ml). Insgesamt umfasst der Versuch 60 Saatschalen (40 cm x 60 cm) mit jeweils 104 Douglasiensamen. Verwendung fanden Douglasiensamen der Herkunft Darrington (Washington, 48°15’N, 121°36’W) im Untersuchungsjahr 2008 und Astoria (Oregon, 46°11’N, 123°29’W) im Untersuchungsjahr 2009. Die Ergebnisse belegen die Abhängigkeit des Keimungserfolgs von einer ausreichenden Substratfeuchte. Beide Douglasienherkünfte erreichten ihre höchste Rate etablierter Keimlinge (Darrington 72 % und Astoria 34 %) in der höchsten gewählten Feuchtestufe. Darüber hinaus bestätigt das allgemeine lineare Modell (ALM) für den Vergleich von Messwiederholungen signifikante Unterschiede des Keimungsverlaufs in Abhängigkeit von Strahlung und Feuchte. Eine gesteigerte Bedeutung des Umweltfaktors Strahlung auf die Biomasseproduktion der Douglasien lässt sich erst nach einem Entwicklungszeitraum von sechs bis acht Wochen nachweisen (Entwicklungsstadium 7 und 8, Sprosslänge 4 bis 6 cm). Anhand der gewonnenen Ergebnisse wird deutlich, dass über eine differenzierte Ansprache von Verjüngungsstadien und die kontrollierte Abstufung der Umweltfaktoren detaillierte Aussagen zum Verjüngungserfolg möglich sind.


Studies of germination and seedling development in Douglas fir (Pseudotsuga menziesii Mirb. Franco) as a function of humidity and light – a greenhouse experiment

Abstract: n Europe, interest in Douglas fir (Pseudotsuga menzisii Mirb. Franco) is geared mainly towards economic objectives. An increase in the relevance of the potential for natural regeneration of this tree species has resulted in greater interest in silvicultural questions regarding the establishment of young Douglas fir trees. The objective of the following study was to analyse the earliest development stages of Douglas fir. Quantitative and qualitative measurements of the early development stages provided information concerning the possibilities to steer regeneration. Practical regional experience of the risks of early mortality associated with exotic tree species is rare. Therefore, greenhouse experiments, in which the most important micro-environment factors for germination and seedling development in Douglas fir could be controlled, were carried out. These factors are relative light availability (RLI 30%, 22%, 17% and 11%) and the surface humidity of the substrate (humidity levels 1000 ml, 500 ml, 100 ml). The experimental design comprised 60 substrate pots (40 x 60 cm) containing 104 Douglas fir seeds per pot. Douglas fir seeds of the provenances Darrington (Washington, 48°15’N, 121°36’W) and Astoria (Oregon, 46°11’N, 123°29’W) were used in the research carried out in 2008 and 2009. The results demonstrated the influence of substrate humidity on germination rates. For both provenances the highest rate of seedling establishment (Darrington 72% and Astoria 34%) coincided with the highest humidity level. Furthermore, the general linear model (GLM) for repeated measurements confirmed significant differences between germination curves depending upon light and humidity. The first direct influences on seedling biomass production, caused by light effects, were observed after six to eight weeks of development (development stages seven and eight; shoot lengths between 4 and 6 cm). More differentiated analyses of the early seedling development stages, and gradual modifications of the environmental factors, provided more precise information about regeneration success.

© DLV München

 

Auch interessant

von