Waldbau

iWald: Optionen per App simulieren

Bearbeitet von Jörg Fischer

Ein neues Dienstleistungsprogramm liefert Privatwaldbesitzenden Handlungsoptionen zur nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer Wälder. Im November stellen die Projektbeteiligten ihre iWald-Apps für Tablet und Smartphone erstmals in drei Bundesländern vor. Im Dezember gibt es eine Online-Präsentation. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert.

Die Projektbeteiligten der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT), der Technischen Universität München (TUM), der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) und des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. (KWF) entwickelten drei Apps zur Anwendung auf Smartphone und Tablet:

  • die kostenlose iWald Basis App
  • iWald Pro für Waldbesitzende mit Hintergrundwissen
  • iWald Dienstleister für Fachpersonal zur Unterstützung forstlicher Zusammenschlüsse und Dienstleister beim Dialog mit den Waldbesitzenden

Das technologische Rückgrat der Apps bilden die webbasierten iWald-Dienste, über die die iWald-Apps ein Netzwerk aus Waldbesitzenden und forstlichen Zusammenschlüssen und Dienstleistenden bilden.

Verschiedene Wald-Entwicklungsszenarien werden mithilfe des vom Lehrstuhl für Waldwachstumskunde der Technischen Universität München entwickelten Programms SILVA simuliert. Die Szenarien ermöglichen sowohl die Umsetzung individueller Ziele als auch die forstliche Risikominimierung und den zukunftsfähigen Waldumbau.

Beschreibung, Vergleich, Beratung: Kernfunktionen der App

Die iWald-App Pro für Waldbesitzende verfügt über drei Kernfunktionen:

  • Waldeigentum beschreiben: Die App bietet verschiedene Möglichkeiten, den eigenen Wald zu erfassen, zu beschreiben und geplante oder absolvierte Maßnahmen zu dokumentieren.
  • Varianten vergleichen: Über den iWald-Dienst SILVA ermöglicht es die App den Waldbesitzenden, verschiedene Behandlungskonzepte und deren Auswirkungen in kontrastierenden Varianten (produktionsorientiert, multifunktional, zuwachsorientiert, keine Behandlung) zu simulieren.
  • Beratung finden: Über eine integrierte Kommunikationsfunktion bietet die iWald-App die Möglichkeit zur Suche nach kompetenten Dienstleistern für die persönliche Beratung und Unterstützung.

Vier Termine zum Kennenlernen der iWald-Apps

Das Forschungskonsortium lädt an vier Tagen zur Präsentation des aktuellen Stands der iWald-App Pro (Android-Version) für Waldbesitzende sowie der iWald-App für Dienstleister ein. Die Termine:

  • 10. November: Emmelshausen, Landesforsten Rheinland-Pfalz; Anmeldung ab sofort bis zum 1. November
  • 17. November: Freising, Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF); Anmeldung bis zum 8. November
  • 24. November: KWF Groß-Umstadt, Hessen; Anmeldung bis zum 15. November
  • 1. Dezember: Online; Anmeldung bis zum 22. November

Interessierte senden ihren Teilnahmewunsch per E-Mail an: feedback@iwald.net

Weiterführende Informationen zum Verbundvorhaben „Entwicklung eines innovativen Waldentwicklungs- und Dienstleistungskonzepts zur Optimierung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung“:

Hier geht‘s zur Projekthomepage.

Quelle: FNR