Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Waldschutz

FNR/M. Plothe

Die Erkennung des Sturmgefährdungs- und -schadenspotenzials von Forstflächen ist Gegenstand eines im Juli 2020 gestarteten Verbundvorhabens.
 
Foto: FNR

Die FNR ist Projektträger für Förderaufrufe des Waldklimafonds. Nun werden die Einreichefristen für Projektskizzen um drei Monate verlängert.
 
Beim Überqueren der Straßen sind schon viele Wildtiere getötet worden. Grünbrücken sollen das verhindern.
Foto: E. Marek

Grünbrücken sollen Wildtieren helfen, sicher auf die Straßenseite zu wechseln. Brandenburg verfügt seit 15 Jahren über diese Brücken. Wahre Hotspots der Wildtiere und das nicht nur nachts.
 
Mit der weißlich-silbrigen Rinde ist die Birke gut gegen Sonnenbrand geschützt. Fichte und Buche trifft es da deutlich schlechter.
Foto: Dr. H. Sproßmann

Um sich vor der Sonne zu schützen verwenden Menschen Sonnencreme. Doch was machen Bäume? Auch sie sind vor Sonnenbrand nicht geschützt.
 
Borkenkäfer: Bei der andauernden Brutanlage wird viel frisches Bohrmehl ausgeworfen, das derzeit gut zu sehen ist.
Foto: F. Maier

Bei den Fichtenborkenkäfern in Bayern ist durch die sommerlichen Temperaturen ein Dauerschwärmen zu beobachten. Außerdem fliegen aktuell gleich mehrerer Käfergenerationen aus.
 

Immer häufiger melden Forstexperten Buchdruckerbefall an der Kiefer. Aus Nordrhein-Westfalen wird berichtet, dass sich jetzt Buchdrucker-Bruten in der Kiefer voll entwickelt haben.
 
Förster bei der Waldzustandserhebung im Jahr 2019
Foto: StMELF

Ab sofort sind 36 speziell geschulte Försterinnen und Förster der Bayerischen Forstverwaltung im gesamten Freistaat unterwegs, um den Gesundheitszustand der bayerischen Wälder zu überprüfen.
 
Susanne Belting (l.), Fachliche Leiterin im DBU Naturerbe, und DBU-Generalsekretär Alexander Bonde stellten am 14.7. den DBU Naturerbe Jahresbericht 2019 vor.
DBU

Als Folge der anhaltenden Dürre der vergangenen zwei Jahre sind nach Schätzungen der gemeinnützigen Tochtergesellschaft der DBU, dem DBU Naturerbe, Bäume auf 4 % ihrer Waldbestände geschädigt.
 
Start der Waldzustandserhebung in NRW (v.l.): Andreas Wiebe, Uwe Schölmerich (beide Wald & Holz NRW), Ministerin Ursula Heinen-Esser, Dr. Philipp Freiherr Heereman (Vorsitzender Waldbauernverband NRW) und Jörg Meißner (Wald&Holz NRW)
MULNV NRW

In den kommenden Wochen werden Forstexperten im Rahmen der Waldzustandserhebung an über 500 Stichprobepunkten mehr als 10.000 Einzelbäume begutachten.
 
Nach monatelanger Corona-Pause: Bergwaldprojekt e.V. mit über 30 Freiwilligen wieder im Einsatz gegen die Folgen des Klimawandels im Schutzwald in Bad Tölz.
Foto: BaySF

Das Bergwaldprojekt e.V. organisiert Projektwochen an verschiedenen Standorten. Ziel ist vor allem die Erhaltung der Funktionen des Ökosystems. Zudem wird die Beziehung zur Natur und zum Wald gestärkt.
 
In Niedersachsen wurde die höchste Schwarzwildstrecke seit Beginn der Aufzeichnungen festgestellt
Archivbild

In Niedersachsen wurde die höchste Schwarzwildstrecke seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen festgestellt: Mit 70.481 Stücken im Jagdjahr 2019/20 liegt die Jagdstrecke 26 % über dem Vorjahr.
 
Luftaufnahme aus dem Solling: Noch junger, vielfältig gemischter, klimastabiler Wald auf durch den Sturm „Kyrill“ 2007 geschädigten Flächen
NLF

Am 16. Juli fand in Braunschweig das Jahresgespräch zur Lage der Niedersächsischen Landesforsten statt. Präsident Dr. Klaus Merker: „Die Klimafolgen stellen uns vor immer größere Herausforderungen.“
 
Bei der Waldzustandserhebung wird auch der Zustand der Baumkronen untersucht.
M. Hoffmann/Landesforsten Rheinland-Pfalz

In den kommenden Wochen werden in Rheinland-Pfalz 4.000 Bäume auf Schäden begutachtet. Umwelt- und Forststaatssekretär Thomas Griese besuchte die Forstleute zu Beginn der Waldzustandserhebung.
 
In 8.200 Einsatzstunden entrindeten die Soldaten rund 2.100 m³ Schadholz – das entspricht gut 85 Lkw-Ladungen oder 400 ha sanierter Waldfläche.
Bundeswehr/Weinrich

Am 10. Juli endete der vierwöchige Einsatz der Bundeswehr im sächsischen Landeswald. Die Soldaten haben den Sachsenforst bei der Eingrenzung der Massenvermehrung von Borkenkäfern unterstützt.
 
In Bayerns Wäldern herrscht derzeit eine hohe Stehendbefallgefahr.
F. Stahl, LWF

Zum 31. Juli 2020 enden die Zulassungen einiger Pflanzenschutzmittel (PSM) zur Borken- und Rüsselkäferbekämpfung. Außerdem legen aktuell Buchdrucker die Bruten der zweiten Generation an.
 
Waldbrände werden durch den Klimawandel immer häufiger. Ziel ist es den Wald in einen klimastabilen Laubmischwald umzubauen.
Foto: O. Gabriel

Waldbrände nehmen weltweit massiv zu. Dies hat unterschiedliche Gründe. Hauptschuld trägt aber der Mensch. Der WWF hat eine Studie zu den Waldbränden veröffentlicht und warnt.
 
Auch auf Wegen ist der Große Puppenräuber anzutreffen.
Foto: B. Flicker

Kleine und Große Puppenräuber fressen Raupen und Puppen von Nachtschmetterlingen, zu denen auch der Schwammspinner zählt. Um mehr über diese Nützlinge zu erfahren, hat die LWF zu Meldungen aufgerufen.
 
Borkenkäfersuche mit App
Foto: M. Hertel/BaySF

Nachdem bereits im Mai 2020 weniger Käferholzmengen als im Mai 2019 verbucht wurden, liegen auch die Juni-Zahlen unter denen des Vorjahres.
 
Einzel- und gruppenweise abgestorbene Kiefern in Nord-Sachsen: Nach der Fichte ist die Kiefer von den aktuellen Waldschäden am stärksten betroffen.
Foto: F. Matschulla, SBS

Auch in diesem Jahr geraten die Wälder in Sachsen durch die weiter anhaltende Trockenheit unter zusätzlichen Stress. Die Folgen zeigen sich auf dramatische Weise.
 
Ein stark vergrößerter Schlauchpilz (Hymenoscyphus fraxineus), dem Verursacher vom Eschentriebsterben.
Foto: NW-FVA

Mit dem Demonstrationsvorhaben FraxForFuture starten BMEL und BMU ein Projekt zur Rettung der Gemeinen Esche. Das Vorhaben wird mit 9,16 Mio. € aus dem Waldklimafonds gefördert.
 
Die nachhaltige Ausübung der Jagd ist ein entscheidender Faktor für lebensraumangepasste Wildbestände.
Foto: AFZ-DerWald Archiv

In Hessen wurde ein Anstieg der Streckenergebnisse beim Rot- und Rehwild im zurückliegenden Jagdjahr verzeichnet. Kaum gejagt wird der Großteil des Niederwildes.
 
Auch für 2020 wird wieder mit der Anlage einer dritten Borkenkäfer-Generation in Bayern gerechnet.
Foto: M. Steinfath

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) informiert im Blickpunkt Waldschutz 8/2020 über die aktuelle Waldschutzsituation im Freistaat.
 
Die Erholungs-, Nutz- und Schutzfunktion ist in jedem Wald von großer Bedeutung. Jetzt kommt noch die Funktion des Klimaschutzes hinzu.
Foto: S. Loboda

Bisher galten in einem voll funktionierenden Waldökosystem die drei Haupfunktionen Nutz-, Schutz-, und Erholungsfunktion. Nun rückt durch den Klimawandel eine weitere Funktion in den Fokus.
 
Vor allem die Fichten leiden unter der Trockenheit und dem dadurch begünstigten Befall durch Borkenkäfer.
Foto: M. Kühling/FNR

Das Ausmaß und die Entwicklung der Trockenheit der zurückliegenden zwei Jahre sowie die unterschiedlichen Folgen an Laub- und Nadelbäumen verdeutlicht die FNR-Infografik „Dürre im Wald“.
 
Nicht alle betroffenen Bäume sind erfroren. Regenerationstriebe wie an dieser Rotbuche geben Hoffnung auf eine Erholung der Bäume.
Foto: F. Matschulla/SBS

Rund 7.500 ha Wald sind in diesem Frühjahr in Sachsen durch ausgeprägte Spätfröste in den Mainächten geschädigt worden. Das ergab eine aktuelle Auswertung der Waldschutzexperten des Staatsbetriebs Sachsenforst.