Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Waldschutz

Schweiz BAFU Pflanzenschutzmittel Holzschutz
Foto: BAFU

Ein kleiner Teil der Pflanzenschutzmittel (PSM), die in der Schweiz verkauft werden, kommt im Wald zum Einsatz. Der Anteil beträgt rund 0,02 % der Gesamtmenge. Ein Bericht zeigt Alternativen auf.
 
Quelle: Landesforst MV

Im Jahr 2020 blieb der Gesundheitszustand der Wälder Mecklenburg-Vorpommerns weiter angespannt. So lag der Anteil der Waldbäume mit deutlichen Schäden weiterhin auf einem hohen Niveau.
 
Die Ergebnisse des aktuellen Waldzustandsberichts aus Thüringen zeigen, dass sich die meisten Baumarten nicht schnell genug an die Folgen des Klimawandels anpassen können.
Quelle: TMIL

Die Ergebnisse des aktuellen Waldzustandsberichts aus Thüringen zeigen, dass sich die meisten Baumarten nicht schnell genug an die Folgen des Klimawandels anpassen können.
 
Kreuzbarrierefalle mit digitaler Zählvorrichtung. Sie sitzt zwischen der Falle und dem Auffangbehälter. Die Energie für Zählung und Datenübertragung liefert ein eingebautes Solarpaneel im Kunststoffkörper des Apparates
Foto: Witasek

Wenn es Strafarbeiten in der Forstwirtschaft gäbe, dann gehörte das Auszählen von Borkenkäferfallen sicher dazu. Trotzdem ist die Ermittlung korrekter Fangzahlen immens wichtig, um dieser Plage der Waldwirtschaft halbwegs Herr ...
 
Der Flächenbrand von 2017 vernichtete über 80 % der Fläche des Nationalparks Chapada dos Veadeiros, einem UNESCO-Weltnaturerbe in Zentralbrasilien.
Foto: Universität Hohenheim / Fernando Tatagiba

Klimawandel und Landmanagement gefährden noch empfindlichere Uferwälder als den Amazonas, so eine Studie in Zusammenarbeit mit der Uni Hohenheim.
 
Die österreichischen Wald- und Forstverbände appellieren an eine nachhaltige Holzverwendung im Kampf gegen die Klimakrise. (Symbolbild)
Foto: M. Kronschnabl-Ritz

Die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen wie Holz ist ein wichtiger Teil um die Klimakrise abzuschwächen. Die österreichischen Wald- und Forstverbände appellieren, einen Weg aus der fossilen Sackgasse heraus zu gehen.
 
Ohne einen intakten Schutzwald ist eine Besiedlung in den Alpenräumen kaum möglich.
Foto: BMLRT/kopfsache

Schutzwälder aus Klimaschutzgründen aus der Bewirtschaftung zu nehmen, wäre aus Sicht der Landwirtschaftskammer Österreich nicht nur äußerst fahrlässig, sondern auch sehr kostenintensiv.
 
Nicht nur in Schweden zerstört der Borkenkäfer ganze Waldflächen. Die Wald App eines Teams der Universität Lund in Schweden soll die Borkenkäferkartierung erleichtern. Sie gewann den diesjährigen Hack for Sweden. (Symbolbild)
Foto: F. Stahl/ LWF

Den diesjährigen Hack for Sweden 365 gewinnt eine benutzerfreundliche App im Kampf gegen den Borkenkäfer. Ein Team der schwedeischen Universität Lund hat die App entwickelt.
 
Erdmausschäden
Foto: C. Triebenbacher/LWF

Nach der starken Massenvermehrung der Kurzschwanzmäuse (insbesondere der Rötelmäuse) im vergangenen Winter, befinden sich in diesem Herbst die Populationen von Erd- und Feldmäusen auf hohem Niveau.
 
Um natürliche Fressfeinde wie Füchse nicht zu gefährden, verzichtet das Land Hessen auf den Pestizideinsatz gegen Mäuse.
Foto: E. Marek

Das Land Hessen verzichtet auf den Pestizideinsatz gegen Mäuse. So soll vermieden werden, dass das Gift von deren Fressfeinden - z. B. Mauswiesel, Hermelin, Greifvögel und Füchse - aufgenommen wird.
 
F. Strohbach

Die größte Fichte Sachsens steht im Nationalpark Sächsische Schweiz. Doch auch sie hat mit der Trockenheit und den Borkenkäferkalamitäten zu kämpfen.
 
Der Waldzustandsbericht wird jährlich erhoben. Hier wird besonders der Vitalitätszustand der Bäume begutachtet. (Symbolbild)
Foto: M. Kronschnabl-Ritz

Das Forstministerium in Rheinland-Pfalz hat den Waldzustandsbericht 2020 veröffentlicht. 3/4 der Bäume sind krank und nur ein durchdachter und ambitionierter Klimaschutz kann den Wald retten.
 
Auch Pflanzenschutzmittel zur Borkenkäferbekämpfung wurden kurzfristig um ein Jahr verlängert.
Foto: F. Stahl/LWF

Wie die LWF im Blickpunkt Waldschutz 15/2020 berichtet, wurden die Zulassungen für drei Pflanzenschutzmittel im Bereich Forst verlängert, namentlich „KARATE Forst flüssig“, „Cyberkill Forst“ und „FORESTER“.
 
Nach 1,5 Jahren unter Verschluss öffnet und begutachtet Dr. Bertram Leder, Leiter des Zentrums Wald und Holzwirtschaft von Wald und Holz NRW, das Folienlager.
Foto: K. Müller/Wald und Holz NRW

Im Mai 2019 wurden im Arnsberger Wald zehn Folien-Testlager mit je rund 300 m³ Fichtenholz angelegt. Jetzt hat Dr. Bertram Leder nach eineinhalb Jahren das zweite Lager geöffnet.
 
Gefräßige Afterraupen der Kiefernbuschhornblattwespe (Diprion pini) an einem Kiefernzweig.
Foto: N. Bräsicke/JKI

Projektstart für AWANTI: Das Julius Kühn-Institut und das Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde analysieren Nutzen und Risiken der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln im Wald.
 
ASP: Das Land Hessen zahlt 50 € für die Beprobung von toten Wildschweinen.
Foto: E. Marek

Das Land Hessen zahlt eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 € für die Beprobung von toten Wildschweinen und vereinfacht die Einsendung der Proben.
 
Eschentriebsterben: Folgt nun noch der Eschenprachtkäfer?
Foto: Arbor Day Foundation

Natürliche Inhaltsstoffe in Eschenblättern können Hinweise geben auf die Toleranz einzelner Bäume gegenüber dem Eschentriebsterben. Das haben Wissenschaftler der britischen Universitäten von Warwick und Exeter herausgefunden.
 
Foto: Archivbild

Mehr als 50 % der Fichten in Niedersachen mussten seit 2017 als Schadholz entnommen werden oder sind abgestorben.
 
Das Wildtierportal liefert detaillierte Informationen zu Wildtieren in Baden-Württemberg und der Jagd sowie Themen aus dem Bereich Wildtierforschung und Wildtiermonitoring.
Foto: MLR/screenshot

Mit dem Wildtierportal verankert das Land Baden-Württemberg moderne Technologie im Verwaltungshandeln rund um die Wildtiere. Zudem werden Wildtiere beschrieben und neue wildbiologische Erkenntnisse vorgestellt.
 
Quelle: StMELF

Die Klimakrise hinterlässt in den bayerischen Wäldern deutliche Spuren. Das geht aus dem aktuellen Waldbericht hervor, den Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber im Bayerischen Landtag in München vorgestellt hat.
 
Corona-Regeln: Drückjagden sind in allen Bundesländern wieder zugelassen.
Foto: J. Kauer/DJV

Bayern lässt als letztes Bundesland Drückjagden zu. Die Corona-Regeln in den Ländern unterscheiden sich im Einzelnen. Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat deshalb eine Übersicht der Vorschriften erstellt.
 
Das Landwirtschaftsministerium Brandenburg zahlt eine Abgabeprämie für erlegtes, nicht vermarktungsfähiges Schwarzwild aus den Pufferzonen der ASP-Gebiete.
Foto: E. Marek

Seit dem 9. November wird erlegtes und nicht vermarktungsfähiges Schwarzwild aus den Pufferzonen der ASP-Gebiete angenommen. Die Landkreise haben dafür Abgabestellen eingerichtet. Das Landwirtschaftsministerium Brandenburg zahlt eine Abgabeprämie.
 
Hessen investiert in einen gesunden, klimastabilen Wald der Zukunft.
Foto: M. Delpho

Hessens Umweltministerin Priska Hinz hat am 6. November ein weiteres Maßnahmenpaket zum Schutz und Erhalt der hessischen Wälder vorgestellt. Insgesamt soll stärker in einen gesunden, klimastabilen Zukunftswald investiert werden.
 
Insbesondere die Fichte hat in Hessen unter den Folgen der trocken-warmen Witterung gelitten.
Foto: U. Brandes

Die NW-FVA hat den Waldzustandsbericht 2020 für Hessen veröffentlicht. Auch in diesem Jahr brachte der Witterungsverlauf keine Entspannung für Hessens Wälder. Erneut war es zu warm und zu trocken.
 
Im Kampf gegen die ASP ermöglicht das BMEL in den weißen Zonen die Reduzierung der Wildschweinpopulation auf Null.
Foto: E. Marek

Nach dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg kommt das Bundesland der Empfehlung des EU-Veterinärnotfallteams (EUVET) nach, eine sogenannte „weiße Zone“ einzurichten.