Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

WaldÖkologie

Die Nonne tritt überall in Bayern an Kiefer (Bild), aber auch an Fichte auf.
Foto: C. Triebenbacher/LWF

Die Nonne befindet sich in Bayern weiterhin in der Latenz. Gleichzeitig rät die LWF dazu, auch weiterhin die intensive Käfersuche und schnelle Aufarbeitung des Käferholzes nicht zu vernachlässigen.
 
Windwurf in den Dolomiten 2018.
Foto: C. Senf/ TUM

Die Technische Universität in München hat durch Analyse von 30.000 Satellitenbildern die erste hochaufgelöste Karte von Kronendachöffnungen erstellt. Trotz Änderungen sehen die Forschenden eine positive Entwicklung.
 
Standort bei Mels (Sankt Gallen): Verfärbte Buchenkronen auf einem geringmächtigen Boden Ende Juli 2018
Foto: L. Walthert

Forscher der WSL haben erstmals das Stressverhalten der Buche bei zunehmender Trockenheit entschlüsselt. Auf Böden, die nur wenig Wasser speichern hat die Buche kaum eine Chance und verdorrt.
 
Der Erhalt und die Anpassung der Wälder an den Klimawandel erfordert ein gemeinsames Handeln und eine Überarbeitung des Bundesjagdgesetzes
Foto: E. Marek

Der Deutsche Forstwirtschaftsrat möchte mit der Stellungnahme Waldbesitzerverbände unterstützen, Anliegen für eine klimastabile Waldentwicklung, inbesondere bei der Gestaltung von Jagdpachtverträgen zu erarbeiten.
 
Keine Einigung beim Thema Wald und Wild zwischen DJV und DFWR
Foto: E. Marek

Der Deutsche Jagdverband regt einen Runden Tisch zum Thema Wald und Wild an, unter Federführung des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Ökologie, Wildbiologie und Tierschutz sollen gestärkt werden.
 
Das Friedrich-Löffler-Institut hat am 16. September fünf weitere ASP-Fälle bei Wildschweinen in Brandenburg bestätigt.
Foto: E. Marek

Fünf weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg wurden bestätigt. Das teilte das Friedrich-Loeffler-Institut am 16. September mit.
 
Forscher diskutieren geeignete Standorte für Untersuchungen an Buchenwäldern in
Foto: Hohnwald

Forschende der HAWK Göttingen untersuchten die ökologischen Konsequenzen des Klimawandels für deutsche Buchenwälder. Die Buche hat ihre Vorteile, schwächelt aber in einem Bereich besonders stark.
 
Waldbrände wie 2018 im brandenburgischen Treuenbrietzen (Schadfläche: 330 ha) werden in Zukunft häufiger auftreten. Deshalb ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein.
Foto: O. Gabriel

Der Deutsche Feuerwehrverband und die AGDW warnen vor zunehmenden Waldbränden, die seit Sommer 2018 zu beobachten sind. Selbst jetzt sei die Waldbrandgefahr trotz Regenfälle und abklingender Temperaturen nicht gebannt.
 
Rewilding Britain Natürliche Wiederbewaldung
Foto: Rewilding Britain, Mark Pel

Bis zum 11. September liefen in Großbritannien die öffentlichen Konsultationen für das Aufforstungsprogramm der Regierung. „Zu wenig und zu teuer“, urteilt die Initiative „Rewilding Britain“ die sich 2015 gründete, um ...
 
Die Wildkatze ist scheu und selten. Sie ist eine Leitart für die gute Vernetzung von Biotopen.
Foto: dlv Archiv

Die Wildkatze ist selten und scheu. Als Leitart für den guten Verbund von Biotopen steht sie außerdem für das Gelingen von naturnaher Waldwirtschaft. In Baden-Württemberg im Kreis Emmerdingen funktioniert das.
 
Matthias Kalinka

Der Sommersturm Fabienne hat 2018 auch im hessischen Wald schwere Schäden angerichtet. Das Forstamt Darmstadt hat die Bewirtschaftung auf einer damaligen Windwurffläche eingestellt, sodass dort mittlerweile ein kleiner Urwald entstanden ...
 
Küstentannen Zapfenernte Hubsteiger
Foto: NLF

Die Niedersächsischen Landesforsten haben Küstentannen per Hubsteiger beerntet. Das Verfahren ist sicherer und dreimal so ergiebig wie das traditionelle Verfahren mit Baumkletterern. Die Küstentanne hat einen Anbauschwerpunkt in Nordwestniedersachsen. Ihr ...
 
Foto: Rolfes/DJV

Der Deutsche Jagdverband veröffentlicht eine Broschüre mit Forderungen für einen Wildtier verträglichen Waldumbau. Praxisbeispiele sollen zeigen, wie mit lokal angepassten Konzepten jagdliche und forstwirtschaftliche Ziele erreicht werden könnten.
 
Das Kronendach der Bäume schützt den Waldbestand vor Hitze und Trockenheit
Foto: AFZ-DerWald Archiv

In alten, geschlossenen Buchenwäldern wird im rheinland-pfälzischen Staatswald vorerst keine planmäßige Holzernte mehr stattfinden. Das Kronendach soll geschlossen bleiben, um den Waldbestand vor Sonneneinstrahlung und Hitzeeinwirkung zu schützen.
 
Buchdrucker Bayern LWF
Grafik: LWF

Der Schwärmverlauf des Buchdruckers in Bayern nimmt einen ähnlichen Verlauf wie 2019. In diesen Tagen ist demnach mit dem Ausfliegen der 2. Generation in Höhen bis 600 m zu rechnen.
 
Waldkalkung ist keine Düngung – der Naturkalk dient ausschließlich der Verbesserung der Bodenchemie.
Foto: Dr. Horst Sproßmann

Per Hubschrauber werden Anfang September 800 ha Staatswald in den Hochlagen des Thüringer Waldes mit Naturkalk behandelt. Die Maßnahme wird im Bereich des Forstamtes Frauenwald (Thüringer Wald) auf Nadelwaldflächen erfolgen.
 
Eine Waldbrandfläche im Stadwald Treuenbrietzen zwei Jahrte nach dem großen Waldbrand
B. Settnik, dpa

Das Foto zeigt einen Kiefernwald der Stadt Treuenbrietzen in Brandenburg. Ein Waldbrand hat dort 2018 rund 150 ha Wald vernichtet. Die Stadt hat einen Teil der Flächen einfach stehen gelassen. ...
 

Waldbesitzer und BUND Naturschutz appelieren gemeinsam an die Politik in Bayern und Berlin, dass der Wald mehr Unterstützung durch eine an den Belangen des Waldes orientierte Jagd braucht.
 
Rainer Soppa

Kostengünstig und naturnah: Uni Hohenheim erforscht Vorteile und Potenzial sog. „spontaner Waldbildung“, bei der Ackerflächen zur Wiederbewaldung sich selbst überlassen werden.
 
Quelle: University of Illinois/James Appleby

Wenn sich gebietsfremde Organismen ausbreiten, kann das für heimische Arten bestandsbedrohend werden. Daher ist die Früherkennung und Bekämpfung wichtig.
 
Totholz Bielsteinhöhle Landesverband Lippe
Foto: Landesverband Lippe

In ihrem Waldbaukonzept legt die Forstabteilung deshalb dar, wo unter welchen Umständen wieviel Totholz im Wald belassen werden kann. Dabei spielt die Verkehrssicherheit der Waldbesucher eine wichtige Rolle.
 
Kahlfraß eines Laubmischwaldes durch den Schwammspinner mit vollständig befressenen Buchen und einer kaum befressenen Eiche in Hettstadt am 2. Juli 2020. Offensichtlich kamen die Raupen in diesem Jahr mit den Blättern der Buche besser zurecht, da im Juni nur in von Buchen dominierten Laubmischbeständen Kahlfraß beobachtet wurde. Eine sehr ungewöhnliche, bisher nicht beobachtete Situation
Foto: H. Lemme, LWF

Manche Baumarten, wie z. B. Fichte und Kiefer, leiden unter dem Klimawandel, manche wärmeliebenden Baumarten, z. B. die Elsbeere, werden begünstigt. Ähnliches trifft auch auf viele Insektenarten zu.
 
Landrat Dr. Axel Lehmann (l.), Verbandsvorsteher Jörg Düning-Gast (r.), Hans-Ulrich Braun, Leiter der Forstabteilung des Landesverbandes (2.v.r.) und Daniel Telaar, Leiter der Naturschutzbehörde des Kreises Lippe, stehen inmitten der Blühwiese im Forstrevier Nassesand, wo ihnen u.a. wilde Möhre teilweise bis zu den Schultern reicht.
Foto: Landesverband Lippe

Förster des Landesverbandes Lippe legen Blühwiesen und Blühstreifen auf Schadflächen, die als Folge von Sturm, Dürre und Borkenkäferbefall entstanden sind, an. Der Kreis Lippe liefert dafür das Saatgut.
 
Aus der Luft sind die abgestorbenen Fichten gut zu erkennen
Foto: Martin Hertel

Für Bayern zeichnen sich bei einer ersten vorläufigen Bilanz die niedrigsten Borkenkäferschäden seit 2017 im bayerischen Staatswald ab. Allerdings gibt es in Bayern ein deutliches Nord-Süd-Gefälle.
 
Waldschutzinformationen Brandenburg LFE
Foto: LFE

Nach den zwei Dürrejahren 2018 und 2019 hat das Landesforstkompetenzzentrum Eberswalde (LFE) jetzt Waldschutzinformationen aus allen Revieren Brandenburgs zusammengestellt. Dazu gibt das LFE Hinweise zu Maßnahmen.