Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
„Wald bietet Erholung pur“

„Wald bietet Erholung pur“

Wald ist bedeutender Erholungsraum im Land. Forstminister Alexander Bonde war deshalb im Rahmen seiner Sommertour auch im PEFC-zertifizierten Erholungswald in Heidelberg zu Gast.Heidelberg hat als erste Stadt in Deutschland das PEFC-Zertifikat „Erholungswald“ für die hohe Naherholungs-Qualität seines gesamten Waldes erhalten. Mit der Zertifizierung verpflichtet sich die Stadt Heidelberg, den Erholungswert des Waldes zu erhalten und zu fördern. Hierzu gehört auch, Besucherinnen und Besuchern über den Wald als Erholungs- und Lebensraum zu informieren und den Ansprüchen unterschiedlichster Nutzergruppen gerecht zu werden.„Wälder liefern den nachhaltigen Rohstoff Holz. Gleichzeitig ist der Wald ein unverzichtbarer Erholungsraum im Land. Jeden Tag genießen rund zwei Millionen Menschen die baden-württembergischen Wälder. Unsere Wälder sind einzigartige Naherholungsgebiete für viele Menschen. Sie bieten Raum zum Durchatmen, Wege zum Laufen und Radfahren und sind faszinierende Ausflugsziele für Gäste aus nah und fern. Daher sind unsere Wälder auch für den Tourismus im Land von großer Bedeutung. Kurzum: Wald bietet Erholung pur“, sagte der baden-württembergische Forstminister Alexander Bonde am Samstag, 22. August, beim Besuch des bundesweit ersten zertifizierten Erholungswaldes in Heidelberg. „Die Stadt Heidelberg kann mit dem PEFC-Erholungswaldzertifikat ihre erfolgreichen Anstrengungen, ganz unterschiedlichen Bedürfnissen der Erholungssuchenden gerecht zu werden, transparent und glaubwürdig nach außen belegen. Sie verbindet ihre ökologische Verantwortung mit einem attraktiven Erholungsangebot für ihre Bürgerinnen und Bürger“, sagte der Minister. Er betonte, dass Heidelberg Vorreiter mit der Zertifizierung seines Stadtwaldes als PEFC-Erholungswald sei und lobte diese besondere Leistung.Der Wald sei nicht nur Erholungsraum für Menschen. Er sei auch wichtiger Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen, so der Minister. „Gegenseitige Rücksichtnahme auf alle Belange des Waldes sind unverzichtbar. Akzeptanz und Toleranz unterschiedlicher Besuchergruppen ist genauso wichtig wie die Rücksichtnahme auf Tiere und Pflanzen, für die der Wald ein unverzichtbarer Lebensraum ist. Der Herausforderung, die vielfältigen Funktionen und Ansprüche an den Wald unter einen Hut zu bekommen, stellen sich die Waldbesitzer und die Forstleute im Land mit großem Engagement. Hierfür gilt ihnen mein besonderer Dank“, sagte Bonde.Hintergrundinformationen:Der Wald in und um Heidelberg bietet mit einer Gesamtfläche von über 4.000 Hektar den größten Erholungsraum im Stadtgebiet und ist der größte zusammenhängende ökologische Ausgleichsraum der Region. 3155 Hektar zusammenhängende Waldfläche befinden sich im Besitz der Stadt Heidelberg. Weitere 900 Hektar Wald auf der Gemarkung sind im Eigentum des Landes Baden-Württemberg. Heidelberg hat Anfang Juli 2015 als erste Stadt in Deutschland nach den PEFCStandards das Zertifikat „Erholungswald“ für die hohe Naherholungs-Qualität seines gesamten Waldes erhalten. Mit dem weltweit anerkannten Gütesiegel PEFC („Programme for the Endorsement of Forest Certification Systems“) verpflichtet sich die Stadt, den Erholungswert des Waldes zu erhalten und zu fördern.Weitere Informationen zur Waldwirtschaft finden sich auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr-bw.de.

Umfassende Informationen zur Arbeit des Landesbetriebs ForstBW finden sich im Netz unter www.forstbw.de.
MLR

Auch interessant

von