Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Wahlen bei den Spitzenverbände der deutschen Holz- und Möbelindustrie

Wahlen bei den Spitzenverbände der deutschen Holz- und Möbelindustrie

Die Spitzenverbände der deutschen Holz- und Möbelindustrie haben am 21. Mai in Frankfurt am Main ihre Präsidien neu gewählt. Neuer Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM) ist Axel Schramm. Er folgt auf Elmar Duffner, der nicht mehr kandidierte. Johannes Schwörer, seit 2008 Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH), wurde von der Mitgliederversammlung in seinem Amt bestätigt. Beide Wahlen erfolgten einstimmig, die Amtszeit beträgt jeweils drei Jahre.
Axel Schramm (57) ist geschäftsführender Gesellschafter der Schramm-Werkstätten in Winnweiler in Rheinland-Pfalz. Die Manufaktur mit über 180 Mitarbeitern fertigt Schlafprodukte auf höchstem Niveau.
Johannes Schwörer (46) leitet die Firma Schwörer-Haus im schwäbischen Oberstetten. Die Unternehmensgruppe zählt rund 1.800 Mitarbeiter und setzt jährlich etwa 280 Mio. € um.
Der scheidende Präsident Elmar Duffner beleuchtete seine fast sechsjährige Amtszeit und betonte dabei besonders die erfolgreiche Messepolitik des VDM. Die Mitgliederversammlung dankte Duffner einhellig und herzlich für seinen starken und erfolgreichen Einsatz für die deutsche Möbelindustrie während seiner Präsidentschaft.
Einblicke in die Bilanz
Der wiedergewählte Präsident des Spitzenverbandes der Deutschen Holzindustrie HDH, Johannes Schwörer, konnte für das Holzgewerbe (Holzindustrie ohne Möbel) eine positive Zwischenbilanz ziehen. Nach einer ausgeglichenen Bilanz 2013 mit einem marginalen Umsatzplus von 0,3 % auf 15,1 Mrd. € steigen die Erlöse seit Beginn des Jahres 2014 wieder an.
Die deutsche Möbelindustrie befindet sich derzeit nicht auf der Sonnenseite der Konjunktur. Trotz insgesamt guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen stockt der Absatz im In- und Ausland.
Nach einem Umsatzrückgang von rund 4 % im Jahr 2013 haben auch die ersten Monate 2014 wenig an Besserung gebracht. Um rund 20 % ist das Außenhandelsdefizit mit Möbeln in den ersten Monaten 2014 gestiegen. Der Ausblick auf den Rest des Jahres fällt deshalb auch verhalten aus. Insgesamt rechnet der VDM für das gesamte Jahr mit Umsätzen auf dem Vorjahresergebnis.
HDH/VDM

Auch interessant

von