Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Der Großbrand auf dem Hömerich bei Gummersbach ist am 20. April 2020 ausgebrochen und hat nach aktuellen Schätzungen etwa 50 Hektar Wald zerstört.

Vorläufige Waldbrandbilanz in NRW

In mehreren Waldgebieten in Nordrhein-Westfalen haben in den letzten Tagen Waldbrände gewütet. Betroffen waren vor allem die Stadt Gummersbach sowie die Kreise Viersen, Olpe und Düren. Laut einer vorläufigen Waldbrandbilanz besteht weiterhin akute Gefahr in NRW.

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser tauschte sich am 23. April vor Ort an der Brandfläche in Gummersbach mit den beteiligten Einsatzstellen aus: „Es sind traurige Bilder, vor solchen zerstörten Wäldern zu stehen, die noch vor einigen Tagen wichtige Waldfunktionen für unsere Gesellschaft erfüllt haben. Mein Dank gilt der Feuerwehr und Polizei, den Forstleuten und allen beteiligten Einsatzkräften, die hier noch Schlimmeres verhindert haben.“ Die Ministerin rief erneut zur Vorsicht und Wachsamkeit im Wald auf: „Es liegt an uns, achtsam mit dem Wald umzugehen und die Regeln im Wald einzuhalten. Ein kleiner Funke kann verheerend sein.“

Der Großbrand auf dem Hömerich bei Gummersbach ist am 20. April 2020 ausgebrochen und hat nach aktuellen Schätzungen 50 ha Wald zerstört. Betroffen sind circa 20 vor allem kleinere Waldbesitzerinnen und -besitzer. Durch die gute Zusammenarbeit von Feuerwehr, Polizei, Forst und weiteren Einsatzkräfte konnte er unter Kontrolle gebracht werden. Forst- und Feuerwehrleute hatten unter anderem Brandschutzschneisen angelegt, um eine weitere Ausbreitung der Brände zu verhindern. Aktuell laufen Nachkontrollen, um noch vorhandene Glutnester zu löschen. Durch starken Wind mit wechselnden Richtungen wurden die Löscharbeiten massiv erschwert. Um ein Wiederaufflackern versteckter Brandherde überwachen zu können, hat das Regionalforstamt Bergisches Land das Gebiet per Allgemeinverfügung bis zum 3. Mai gesperrt.

Das Land hat zugesagt, eine schnelle Wiederbewaldung der Schadflächen zu unterstützen. „Die Waldbäuerinnen und Waldbauern kämpfen derzeit noch mit den großen Schäden durch Sturm, Dürre und Borkenkäfer. Jetzt kommen die Waldbrände erschwerend hinzu. In dieser Situation unterstützen wir nach Kräften bei der akuten Schadenbewältigung der Wiederbewaldung“, so Ministerin Heinen-Esser. Ziel sind vielfältige und klimastabile Mischwälder. Diese sind ökologisch wichtig und gleichzeitig weniger waldbrandgefährdet.

Ausnahmesituation im Wald

Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW: „Wir sind in der Waldwirtschaft durch die Folgen des Klimawandels schon seit zwei Jahren in einer Ausnahmesituation. Stürme, Dürre und in der Folge Borkenkäfer. Jetzt kommen Waldbrände, die wir in NRW in diesem Umfang nicht gekannt haben dazu. Unsere Forstleute müssen den bereits begonnenen Umbau zu Mischwäldern, die an wärmere und trockenere Bedingungen angepasst sind, engagiert fortsetzen. Das ist gleichzeitig auch Vorbeugung mit Blick auf die klimabedingt größer werdende Waldbrandgefahr in NRW.“

Umweltministerium und Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen warnen vor akuter Waldbrandgefahr. „Die allermeisten Waldbrände haben menschliche Ursachen. Alle gemeinsam müssen wir sehr wachsam sein. Gerade jetzt im Frühjahr. Denn vor dem Laubaustrieb kann die Sonne Gräser und Äste am Boden ungehindert austrocknen“, erläutert Kay Boenig, Leiter des Regionalforstamtes Bergisches Land.

Regeln beachten

Die Witterung macht es zwingend erforderlich, dass sich alle Besucher im Wald umsichtig und aufmerksam verhalten und sich an die Regeln halten. Es reicht schon eine kleine Unachtsamkeit. Ein Funke kann verheerende Auswirkungen haben. Wer gegen die Regeln verstößt, riskiert das Leben von Mensch und Tier und setzt die Natur aufs Spiel. Das heißt insbesondere: Kein Rauchen und keine offenen Feuer im Wald, auch keine Glasflaschen zurücklassen, die zu Brenngläsern werden können. Waldzufahrten sollen zudem für Rettungsfahrzeuge freihalten werden.

Informationen für Waldbesucherinnen und Waldbesucher sowie KFZ-Fahrerinnen und Fahrer zur Waldbrandvorsorge sind zusammengestellt unter www.wald.nrw/brand

Auch interessant

von