Waldschutz

Verbrennen von Schlagabraum zur Borkenkäferbekämpfung

Bearbeitet von Jörg Fischer

Die NRW-weit geltende Allgemeinverfügung für die Beseitigung von Schlagabraum durch Verbrennen zur Bekämpfung des Borkenkäferbefalls lief mit dem 1. März 2021 aus. Eine Verlängerung der Allgemeinverfügung erfolgt nicht, da bei trockener Witterung die Waldbrandgefahr steigt. Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW genehmigt aber im Einzelfall Ausnahmen aus Forstschutzgründen.

Im Sinne einer effektiven Waldbrandvorsorge ist nun das Verbrennen von Fichten-Schlagabraum im Wald unter Beachtung der örtlichen Verhältnisse im Einzelfall auf Antrag zulässig. Die Genehmigung kann erteilt werden, wenn es aus Forstschutzgründen notwendig und eine stoffliche/energetische Verwertung nicht möglich ist. Dazu ist ein Antrag unter Angabe des beabsichtigten Verbrennungszeitraums, des Verbrennungsortes und der Menge an Schlagabraum bei dem zuständigen Forstamt von Wald und Holz NRW zu stellen.

Weitere Informationen sowie ein Formular für die Antragsstellung stehen auf der Internetseite von Wald und Holz NRW bereit.

Quelle: Wald und Holz NRW