Holzindustrie, -verbände

Verbändeempfehlung zur wasser-rechtlichen Einstufung von A III-Altholz

von Marc Kubatta-Große

Die Verbände ASA – Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e. V., BAV – Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter e. V., BDE – Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V., bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V. und DeSH – Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. haben eine gemeinsame Verbandsempfehlung zur wasserrechtlichen Einstufung von A III-Altholz nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) erarbeitet.

Die Verbände beklagen eine uneinheitliche Genehmigungspraxis der Altholzkategorie A III hinsichtlich der Wassergefährdung. Bei der Kategorie A III handelt es sich um Althölzer mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung, zumeist PVC, die aber nicht mit Holzschutzmitteln behandelt sind. Entgegen der bisherigen Genehmigungspraxis komme es aktuell vereinzelt zu Fällen, in denen A III-Althölzer als allgemein wassergefährdend (awg) gemäß AwSV eingestuft werden.

Kategorie A III nicht wassergefährdend

Das Umweltbundesamt stufe jedoch in der „Rigoletto“-Datenbank PVC als nicht wassergefährdend ein. Diese, durch das UBA anerkannte Einstufung, müsse aus der Sicht der Verbände in der Genehmigungspraxis bei der Lagerung von A III-Hölzern angewandt werden.

Weniger als 2 %

Das Aufkommen an Althölzern mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung sei in den letzten Jahren stark zurückgegangen und liege nach Aussage der Betreiber von Altholzbehandlungsanlagen bei weniger als 2 %.

Die Altholzkategorien sind:

  • Kategorie A I: Naturbelassenes oder lediglich mechanisch bearbeitetes Altholz, das bei seiner Verwendung nicht mehr als unerheblich mit holzfremden Stoffen verunreinigt wurde.
  • Kategorie A II: Verleimtes, gestrichenes, lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel.
  • Kategorie A III: Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung ohne Holzschutzmittel.
  • Kategorie A IV: Mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz, wie Bahnschwellen, Leitungsmasten, Hopfenstangen, Rebpfähle sowie sonstiges Altholz, das aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Altholzkategorien A I, A II oder A III zugeordnet werden kann, ausgenommen PCB-Altholz.

Lediglich die Kategorie A IV wird als allgemein wassergefährdend eingestuft.

DeSH/BAV/Red.