Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Vegetationsentwicklung auf Buchen-Saatplätzen unter Fichtenschirm

Quelle: Forstarchiv 78: 4, 125-130 (2007)
Autor(en): Leder B

Kurzfassung: Auf Buchen-Saatplätzen eines im Jahre 1996 angelegten Versuches zur Bucheckern-Voraussaat unter Fichtenschirm wurde über zehnVegetationsperioden die Wiederbesiedlung mit Bodenvegetation dokumentiert. Neben der Charakterisierung des Wachstums der Buchen wurde dieEntwicklung der Bodenvegetation auf insgesamt fünf ausgesuchten Buchensaatplätzen mit Kalkung und fünf Buchensaatplätzen ohne Kalkung beivariierenden Lichtverhältnissen durch pflanzensoziologische Aufnahmen erfasst.Auf Buchensaatplätzen findet sich bereits im 1. Jahr nach der Saat Bodenvegetation und Naturverjüngung anderer Baumarten (Picea abies,Quer-cus robur,Salix caprea) ein. Während des Beobachtungszeitraumes blieb die Frequenz der Halbträucher (Rubusspec.), Moose und Farne auf Saat-plätzen gleich, Kräuter und Gräser sind zunehmend ausgefallen. Hinsichtlich des Deckungsgrades der nicht verholzenden Vegetation (incl. Rubusspec.) zeigen gekalkte und nicht gekalkte Plätze keine Unterschiede. Bezüglich der Artenkombination zeigen gekalkte Plätze eine höhere Stetigkeitvon Moosen, die der Kategorie der „Mäßigsäurezeiger“ zuzuordnen sind.Die mittlere Schirmfläche je Buchen-Saatplatz beträgt ca. 1,9 m2nach 10 Jahren bei relativen Beleuchtungsstärken von 19 %. Fichten-Naturver-jüngung auf Buchen-Saatplätzen hat nur dann eine Überlebenschance, wenn die relative Beleuchtungsstärke > 20 % beträgt. Unter dem Schirm derBuchen auf Buchen-Saatplätzen sterben innerhalb der ersten 10 Jahre viele Fichten-Sämlinge ab.Eine vertikale Differenzierung der Buche innerhalb eines Saatplatzes ist nach 10 Jahren deutlich ausgeprägt. Eine Abhängigkeit desHöhenwachstums von der Anzahl der Buchen-Saatplatz konnte nicht beschrieben werden. Die innerhalb eines Saatplatzes dokumentierte Wuchs-höhen-Überlegenheit von Fichten-Naturverjüngung gegenüber der gesäten Buche nimmt mit zunehmender Strahlung zu.


Vegetation development at European beech patches under the canopy of old spruce stands

Abstract: In 1996 at beech seeded patches an experiment concerning beech nut seeding under spruce shelter was created. During ten growing peri-ods the regeneration with ground cover was documented. The characteristic of beech growth and the development of ground cover was phytosocio-logical registered at five selected beech patches, which were limed, at five beech patches without liming, both with varying light conditions.Already in the first year after seeding at beech seeded patches there are ground cover and natural reproduction of other trees (Picea abies,Quercus robur,Salix caprea). During the whole period of observation the frequency of half bushes (Rubus spec.), mooses and ferns was constant,herbage and grasses were increasingly failed. With regard to the graduation of cover of not lignificated vegetation (inclusive Rubusspec.) there is no difference between liming and not liming patches. Concerning the combination of species we can find at liming patches a higher constancy ofmooses, which could be assigned to moderately pointer of acid.The average canopy at each beech seeded patch amounts to 1.9 m2after 10 years with relatively density of light of 19%. Spruce regeneration atbeech seeded patches could only survice if the relatively light intensity amounts to > 20%. Below the canopy of beech many of spruce seedlings onbeech seeded patches die during the first 10 years.Inside a seed patch vertical differentiation (variety) of beech after 10 years is explicitly pronounced. A dependence of height growth to the num-ber of beeches per patch couldn’t be described. Inside a seed patch a growth superiority of spruce regeneration in comparison to seeded beeches isdocumented, which increases with accretal light intensity.

© DLV München

 

Auch interessant

von