ABO
Es wird erwartet, dass ein solides Nachfragewachstum für die meisten UPM Geschäftsbereiche anhalten wird.

UPM: Rekordjahr 2017

UPM hat im Jahr 2017 ein Rekordergebnis erreicht. Das vierte Quartal 2017 war das 19. Quartal in Folge mit Ertragswachstum. Dies war das Ergebnis günstiger Marktbedingungen, zeitnaher Wachstumsinvestitionen und erfolgreicher Maßnahmen zur Abfederung erhöhter Inputkosten. So das Fazit von Jussi Pesonen, Präsident und CEO von UPM Ende Januar.

Das vergleichbare EBIT stieg im Vergleich zum Vorjahr um 13 % auf 1.292 Mio. €. UPM begann 2017 mit zielgerichteten Wachstumsinvestitionen im Zellstoffwerk in Kaukas und in der Etikettenfabrik in Tampere. Die Wasserkraftanlagen im Besitz von UPM Paper ENA in Deutschland, Österreich und den USA wurden veräußert. UPM reduzierte im Gesamtjahr 2017 die Kapazitäten bei grafischen Papieren um insgesamt 433.000 t, mit dem Ziel einer jährlichen Kosteneinsparung in Höhe von 60 Mio. €.

UPM Biorefining profitierte im vierten Quartal von höheren Zellstoffpreisen und einem starken Anstieg der Auslieferungen. Die Zellstoffwerke Kaukas, Pietarsaari und Fray Bentos sowie die Lappeenranta Bioraffinerie haben Rekorde bei der Jahresproduktion aufgestellt. UPM Raflatac, UPM Specialty Papers und UPM Plywood waren in der Lage, gestiegene Inputkosten durch höhere Verkaufspreise und mehr Auslieferungen zu kompensieren.

Pesonen verwies auf den erfolgreichen Abschluss einer Eckpunktevereinbarung mit der Regierung von Uruguay über die lokalen Voraussetzungen für eine mögliche Investition in ein Zellstoffwerk. Die entsprechenden Infrastrukturprojekte und die Vorplanung des Werks sind bereits im Gange. Für den Geschäftsbereich UPM Pulp würde das neue Zellstoffwerk einen deutlichen Wandel im Hinblick auf Größe und Erträge bedeuten.

Eine weitere Chance zur Transformation biete sich in den neuen Geschäftsfeldern Biomoleküle, Biokraftstoffe und Biochemikalien. Im vierten Quartal wurde mit einer Machbarkeitsstudie zu einer möglichen Raffinerie für Biochemikalien im industriellen Maßstab in Deutschland begonnen. Der Einstieg in das Geschäft mit Biochemikalien könnte UPM in den kommenden Jahrzehnten eine Plattform für signifikantes Wachstum eröffnen.

Insgesamt ist UPM für 2018 und darüber hinaus gut aufgestellt. Es wird erwartet, dass ein solides Nachfragewachstum für die meisten UPM Geschäftsbereiche 2018 anhalten wird. Im Geschäftsbereich UPM Paper ENA wird der moderate Nachfragerückgang voraussichtlich weiter anhalten. Es wird erwartet, dass die Verkaufpreise in den meisten UPM Geschäftsbereichen im Vergleich zu 2017 ansteigen werden.

Red./Quelle: UPM

Auch interessant

von