Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
UPM mit starkem 1. Quartal 2014

UPM mit starkem 1. Quartal 2014

Der Konzern UPM-Kymmene Corporation kann auf ein starkes 1. Quartal zurückblicken, sowohl beim Finanzergebnis als auch hinsichtlich der Fortschritte bei strategischen Initiativen. So Jussi Pesonen, President & CEO. Das Betriebsergebnis ohne Sondereffekte stieg auf 196 Mio. € (1. Quartal 2013: 144 Mio. €). Abgesehen von UPM Biorefining haben sich alle Bereiche im Vergleich zum vorherigen Quartal und zum vergangenen Jahr verbessert.
Der Bereich UPM Paper ENA (Europa und Nordamerika) verbesserte sein Ergebnis kontinuierlich drei Quartale in Folge. Dies ist ein Nachweis für die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit der neuen Geschäftsstruktur. Zudem scheint die negative Nachfrageentwicklung nach grafischem Papier in Europa etwas gebremst zu sein. UPM Plywood verzeichnete weiterhin steigende Gewinne. Der Bereich UPM Paper Asia, eines der Wachstumsgeschäfte, lieferte weiterhin gute Ergebnisse u.a. durch die positive Mengenentwicklung. Durch aktuelle Investitionsentscheidungen und Restrukturierungspläne will UPM Raflatac die Effizienz weiter steigern und wachsen. Im Bereich UPM Energy war die Profitabilität gut.
Im Zellstoffgeschäft, das für das Ergebnis von UPM Biorefining am relevantesten ist, blieb die Nachfrage stabil, die Profitabilität wurde jedoch durch eine ungünstige Währungsentwicklung und den Wartungsstillstand in der Zellstofffabrik Kaukas negativ beeinflusst. Die Investition in das Zellstoffwerk Kymi in Finnland sorgt für einen deutlichen Kapazitätsanstieg mit wettbewerbsfähigen Kosten und trägt so zum Ziel bei, die Kapazität des UPM Zellstoffgeschäfts um 10 % auszubauen.
Dank der Wachstumsprojekte, einschließlich des Werks für erneuerbaren Dieselkraftstoff, das in diesem Sommer in Lappeenranta in Betrieb geht, strebt UPM in den kommenden drei Jahren an, das EBITDA um zusätzlich 200 Mio. € zu verbessern, so Jussi Pesonen.
Ausblick für 2014
Voraussichtlich wird die Entwicklung des wirtschaftlichen Umfeldes in Europa und in den USA günstig auf die weltweite Nachfrage nach Zellstoff und Etikettenmaterialien sowie auf die Papiernachfrage in Asien auswirken. Die leichte Erholung der europäischen Wirtschaft wird voraussichtlich die negative Nachfrageentwicklung, die auf dem europäischen Grafikpapiermarkt in den vergangenen zwei Jahren zu beobachten war, leicht bremsen und die Nachfrage nach Holzprodukten in Europa ankurbeln.
Es ist zu erwarten, dass sich die Profitabilität im Bereich UPM Paper ENA verbessert. Bei UPM Biorefining wird sich der Kapazitätsanstieg auf dem globalen Zellstoffmarkt im Verlauf des Jahres auf das Zellstoffmarktgleichgewicht auswirken.
UPM

Auch interessant

von