ABO

Umstrukturierung bei Södra

Der schwedische Holzkonzern Södra, Solna ist gerade dabei, seine Schnittholzdivision neu aufzustellen. Im Zuge dessen schließt das Unternehmen die Nadelholzsägewerke in Ramkvilla und Torsås, das Laubholzsägewerk Djursdala wird verkauft. Für die restlichen Standorte sind laut Södra hingegen strategische Investitionen geplant.
Am meisten Geld plant das Unternehmen in Långasjö zu investieren. Dort soll die Kapazität von 280.000 Kubikmeter auf 360.000 Kubikmeter pro Jahr erhöht werden. In Summe wird sich die Produktionskapazität um rund 200.000 Kubikmeter verringern.
150 Mitarbeiter sind von der Restrukturierung betroffen.
timber-online.net

Auch interessant

von