Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Umsetzung des Alleenkonzeptes Mecklenburg-Vorpommern

Umsetzung des Alleenkonzeptes Mecklenburg-Vorpommern

Auf die beispielhafte Umsetzung des Alleenkonzeptes Mecklenburg-Vorpommerns verwies der Minister für Landwirtschaft und Umweltschutz, Dr. Till Backhaus, am 26. Oktober 2013 anlässlich der Nachpflanzung einer Spitzahorn-Allee in Klein Kubitz auf Rügen.
Im Jahr 1996 gab es auf Rügen 173 km Alleen; 2007 verfügte Deutschlands größte Insel dank zahlreicher Neuanpflanzungen bereits über 246 km baumbestandener Straßen. Die Insel habe, so Minister Dr. Till Backhaus, schon seit 2008 ein vorbildliches Alleenkonzept. Vor allem an Gemeindestraßen und ländlichen Wege wurden Strecken ausgewiesen, die sich für Neu- und Nachanpflanzungen eignen.
 
Hohes Engagement für den Alleenschutz
 
Das Umweltministerium als oberste Naturschutzbehörde unterstützt seit 2009 Projekte zum Alleenschutz finanziell. Dazu zählten im Jahr 2012 Pflegekosten für die im Jahr 2011 angepflanzte Allee von Putgarten nach Kap Arkona mit etwa 3.000 € oder Alleennachpflanzungen im Park Pansevitz mit 30 Bäumen (ca. 9.000 €) oder bei Klein Kubitz mit 45 Bäumen (ca. 13.500 €).
 
„Die dauerhafte Pflege der neu gepflanzten Bäume ist genauso wichtig wie die Neuanpflanzung selbst“, so der Minister. Gepflegt wird die Allee von Klein Kubitz von Bürgern der Gemeinde Ummanz sowie den Alleenpaten der „Freien Schule Rügen“. Dr. Backhaus würdigt das ehrenamtliche Engagement, für das die Schule von 2006 bis 2012 alljährlich von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) ausgezeichnet wurde. Auch die Mitglieder der BUND- und NABU-Ortsgruppen haben auf Rügen viel für den Alleenschutz geleistet.
 
Mecklenburg-Vorpommern verfügt über 4.374 km Alleen. Im Alleen-Fonds sind knapp 800.000 €. Davon sind etwa 65.000 € abgeflossen; der ungefähr gleiche Betrag ist schon für Maßnahmen reserviert.

 

LU Mecklenburg-Vorpommern

Auch interessant

von