Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Ulrich Schraml in den Rat für Nachhaltige Entwicklung berufen

Ulrich Schraml in den Rat für Nachhaltige Entwicklung berufen

Prof. Dr. Ulrich Schraml wird sein Fachwissen in den kommenden drei Jahren in die Umsetzung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung einbringen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Freiburger Forscher am 26. Oktober 2016 als eines von 15 Mitgliedern in den Rat für Nachhaltige Entwicklung berufen.
Schraml vertritt an der Albert-Ludwigs-Universität die Professur für Forst- und Umweltpolitik und leitet die Abteilung Wald und Gesellschaft an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg. Aufgabe des Rates ist es, konkrete Handlungsmöglichkeiten und Projekte für eine nachhaltige Entwicklung zu entwerfen und in der Gesellschaft ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen.
Schramls Interesse gilt der Frage, wie Wälder sich nutzen und schützen lassen. Dazu zählen etwa die Forstwirtschaft im Privatwald, die Erholung im Wald, die Bedeutung des Waldes für das städtische Umfeld, der gesellschaftliche Umgang mit Wildtieren sowie die Einrichtung und das Management von Schutzgebieten. Dabei geht es dem Forstwissenschaftler vor allem darum, dass die Forschungsergebnisse für die mit dem Waldmanagement befassten Betriebe, Verwaltungen oder Verbände praktisch anwendbar sind. „Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten sich aktiv in politischen Prozessen engagieren. Die Berufung in den Rat für Nachhaltige Entwicklung eröffnet mir die Möglichkeit, mein forstwissenschaftliches Wissen verstärkt in die Wirtschaft und Gesellschaft einzubringen, um wirkungsvolle Konzepte für eine nachhaltige Nutzung der Ressource Wald zu entwickeln“, sagt Schraml.
Ulrich Schraml hat Forstwissenschaft an der Universität München studiert. Seit 1995 forscht und lehrt er an der Universität Freiburg, wo er 1998 promoviert und 2006 habilitiert wurde. Neben seinen wissenschaftlichen Tätigkeiten nimmt Schraml verschiedene Funktionen in der Politikberatung wahr, etwa im Wissenschaftlichen Beirat für Waldpolitik des Bundeslandwirtschaftsministeriums und in den Gremien des Deutschen Forstwirtschaftsrates.
 

Rat für Nachhaltige Entwicklung online

 
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Auch interessant

von