ABO
Auf der FinnMetko zeigte Nokian den neuen Tractor King mit diesem Valtra-Schlepper

Ein neuer Traktorreifen von Nokian

Nokian Tyres hat einen neuen Traktorreifen im Programm. Der „Tractor King“ ist des finnischen Herstellers Antwort auf die immer höheren Anforderungen an die Fahrgeschwindigkeit, an die zunehmend schweren Anbaugeräte und den harten Forstalltag. Sein auffälligstes Kennzeichen ist ein Doppelstollenprofil, das in den engen Zwischenräumen auch kleine Steinejektoren aufweist. Den breiten Außensteg der bekannten Reifen Multiplus, Forest Rider oder TR Forst hat Nokian beim Tractor King praktisch zweigeteilt.

Der österreichische Nokian-Importeur Raoul Narodoslavsky (Foresttree) berichtete auf der Forstmesse Klagenfurt: „Der neue Außensteg bringt höhere Steifheit bei Schrägfahrt zum Hang und mindestens 25 % mehr Vortrieb auf nassem Geläuf. Das neue Profil hat sehr gute Antischlupfeigenschaften, bietet besseren Halt in Steillagen und läuft auf der Straße kühler. Das ergibt insgesamt einen geringeren Verschleiß und damit längere Lebensdauer.“

Wer der Geschwindigkeit frönen will, kann mit diesem Reifen bei hohem Fahrkomfort bis zu 65 km/h schnell fahren. Wichtig sind auch die Aramidfasern in der Karkasse, wie sie auch in schusssicheren Westen verwendet werden. Nokian wird den Tractor King in allen Dimensionen anbieten. Den Anfang machte der 710/75 PR42, im November folgen sieben weitere Größen und im Sommer 2019 erneut acht. Preislich soll sich der Tractor King im Rahmen der bisherigen Traktorprofile Forest Rider, Multiplus und TR Forst bewegen, die im Programm bleiben.

Konzeptreifen in Klagenfurt

In Klagenfurt zeigte Nokian auch einen Konzeptreifen. Ausgangspunkt dieser Neukonstruktion waren die immer häufiger als Zugmaschinen eingesetzten Großtraktoren. Narodoslavsky: „Das Wummern der Reifen solcher Traktoren hört man kilometerweit. Das wird nicht lange gutgehen, bis da ein Riegel vorgeschoben wird.“ Problem ist die Trommelwirkung bei der Schallausbreitung der riesigen Reifen. Um die deutlich zu verringern und einen wirkliche leisen Reifen zu bauen, investierten die Finnen viel Rechenleistung. Erste Testläufe am Prüfstand zeigten vielversprechende Ergebnisse.

Anton Friedrich

Auch interessant

von