Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Das Totholzaufkommen in Lenga(Nothofagus pumilio)-Natur- und Wirtschaftswäldern sowie dessen Funktion als Kohlenstoffspeicher

Quelle: Forstarchiv 79: 2, 48-54 (2008)
Autor(en): Klein D, Schmidt A, Heim M, Schmidt H, Schulte A

Kurzfassung: Neben wichtigen Funktionen wie Lebensraum und Nahrungsquelle für Tiere und Pflanzen fungiert Totholz im Wald-Ökosystem auch als Kohlenstoffspeicher. Besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen um den Wald als Kohlenstoffquelle oder -senke sollte in die C-Bilanzen auch das Kompartiment Totholz mit einbezogen werden. Ziel dieser Studie war es, das Totholzaufkommen sowie dessen Funktion als Kohlenstoffspeicher von patagonischen Lenga(Nothofagus pumilio)-Wäldern zu ermitteln, wobei folgende Bestände untersucht wurden: 1 Bestand 8 Jahre nach Schirmschlag (S8), 1 Bestand 14 Jahre nach Schirmschlag bzw. 4 Jahre nach Räumungshieb (S14), 2 Bestände 25 bzw. 55 Jahre nach exploitativen Eingriffen, die bezüglich ihrer Intensität mit einem Schirmschlag vergleichbar sind (E25 und E55) sowie 1 Primärwaldbestand als Referenzfläche (P). Um eine möglichst vollständige Erhebung der Totholzmenge zu erhalten, wurden die Vorräte bzw. die Trockenmassen der Kompartimente feines und grobes Totholz sowie stehendes und liegendes Totholz berücksichtigt. Die höchsten Totholzvorräte konnten in S14 (Schirmschlagbestand mit späterem Räumungshieb) ermittelt werden (462 m³ ha-1), in dem auch die größten Kohlenstoffmengen gespeichert waren (84 Mg ha-1). Der Naturwald enthielt im Vergleich dazu weitaus geringere Mengen (156 m³ ha-1 Totholz bzw. 30 Mg ha-1 C). Im Gegensatz zu den meisten Waldgebieten in Europa oder Nordamerika weisen die bewirtschafteten Wälder in dieser Untersuchung weitaus mehr Totholz als der Naturwald auf. Begründung dafür ist neben natürlichen Einflüssen wie Windwurf die Art der Nutzung der ortsansässigen Holzfirma, da diese lediglich sägefähiges Holz verwertet und somit große Anteile der eingeschlagenen Bäume im Bestand verbleiben. Ein Teil dieses Waldrestholzes könnte aber zu energetischen oder stofflichen Zwecken genutzt werden, ohne dass negative ökologische Folgen zu erwarten sind. Jedoch fehlt in dieser sehr bevölkerungsschwachen Region (XII. Region Magallanes) bis heute ein rentabler Absatzmarkt, sodass zukünftige Studien mögliche Strategien zur besseren Holzverwertung besonders im Industrie- und Energieholzsektor aufzeigen sollten.


Amounts of dead wood in Lenga (Nothofagus pumilio) native and managed stands and their function as carbon sinks

Abstract: Among other functions like habitat or source of nutrition for animals and plants, dead wood also plays an important role as a sink of carbon in forest-ecosystems. Especially against the background of the current discussion about woodland as a sink or source of carbon, the compartment of dead wood should be involved in the carbon calculations. The object of this study was to investigate the amounts of dead wood and their function as a carbon sink in Patagonian Lenga-forests. Therefore, the following stands were investigated: 1 stand 8 years after a shelterwood cut (S8), 1 stand 14 years after a shelterwood cut and 4 years after a final cut, respectively (S14), 2 stands 25 and 55 years after an exploitative intervention, which can be compared to a shelterwood cut regarding to its harvest intensity (E25 and E55, respectively) and 1 stand without intervention as a reference (P). To get a complete consideration of the dead wood, the stocks and the dry weights, respectively of the compartments fine woody debris as well as coarse woody debris were analysed. The highest amounts of dead wood were found in S14 (462 m³ ha-1) where also the highest carbon contents were stored (84 Mg ha-1). In comparison, the native wood stored less amounts (156 m³ ha-1 dead wood, 30 Mg ha-1 carbon, respectively). In contrast to the most forest-ecosystems in Europe or North America, the managed stands in our study stored much more dead wood than the unmanaged stand. The reason therefore, among natural influences like wind, is the constricted utilization of the local forest company, which only uses the wood adequate for sawn wood. That is why huge amounts of the harvested wood remain in the stands although some parts of this wood could be used for industrial and energetic purposes without having negative ecological consequences. But in this poor populated region (XII. Region Magallanes) a rentable market is still missing so that future studies should show possible strategies for better timber utilization especially in the sector of energy and industrial products.

© DLV München

 

Auch interessant

von