Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Totholz im Elementhaushalt eines Buchenbestandes

Quelle: Forstarchiv 78: 1, 12-23 (2007)
Autor(en): Müller-Using S, Bartsch N

Kurzfassung: Für einen Buchenaltbestand (Fagus sylvaticaL.) im Solling (Niedersachsen, 500 m. ü. NN, 8 ha) wurden in einer Chronosequenz dieElementgehalte für Totholz unterschiedlicher Dimensionen und Lagerdauer bestimmt. Die Elementdynamik von Buchentotholz während des Zer-setzungsprozesses wurde berechnet und für den Bestand bilanziert.Die Nährstoffdynamik von starkem (Durchmesser > 10 cm) und schwachem Totholz war unterschiedlich. Während im starken Totholz Elementflüsseaus dem Holz und innerhalb des Stammes sowie, insbesondere bei Ca und Mg, auch in den Stamm stattfanden, überwog beim schwachen Totholzder Elementaustrag. Die Konzentration von C im Totholz blieb während der Zersetzungsdauer weitgehend konstant. Die Konzentrationen von N, K,Ca und Mg nahmen im Zersetzungsverlauf zu. Anders als die Elementkonzentrationen, verringerten sich die Elementvorräte im Zersetzungsverlaufbei der Mehrzahl der Elemente. Besonders schnell wurde K und P freigesetzt. Der N-Vorrat nahm in den ersten 8 Jahren langsam bis auf etwa 50 %ab. Anschließend verblieb er über 20 Jahre fast unverändert. Eine Netto-Anreicherung im Totholz erfolgte nur bei Ca und Mg. Die Elementvorräteim schwachen Totholz verringerten sich kontinuierlich. Beim schwachen Totholz korrelierte, anders als beim starken, die Massenabnahme mit derHöhe der Elementfreisetzungen. Die jährlich freiwerdenden Elementmengen aus dem Totholz entsprachen den Elementvorräten, die im Durchschnittdes Bestandesalters jährlich vom Bestand in Holz und Rinde eingelagert wurden.Die Ergebnisse bestätigen Untersuchungen in außereuropäischen Ländern, dass starkes Totholz in bestimmten Zersetzungsphasen eine Senke fürNährstoffe ist, während schwaches Totholz auf basenarmen Standorten eine wesentliche Quelle für Nährstoffe darstellt.


Woody debris in the elemental budget of a European beech stand

Abstract: In a mature European beech (Fagus sylvaticaL.) stand in the Solling (Lower Saxony, 500 m a.s.l., 8 ha) a chronosequence was used tomeasure elemental contents of woody debris of different size and decay classes. Elemental dynamics for beech woody debris and a total stand bud-get were calculated over the decomposition period. Nutrient dynamics differed with the size of the woody debris. Coarse woody debris (diameter > 10 cm) can act as source and sink (i.e. for Ca andMg) for nutrients including internal movements. Fine woody debris releases rather than accumulates elements. C concentration was constant over theobserved time span, while N, K, Ca and Mg concentrations increased. However, element supplies predominantly decreased. K and P were releasedvery quickly. The N supply decreased in the first 8 years to about 50% and was constant in subsequent years. A net accumulation was found only forCa and Mg. Element supplies decreased constantly in fine woody debris. Mass decrease in fine woody debris was well correlated with elemental re-lease. The annual elemental release through decomposition was equivalent to the average annual accumulation in wood and bark through growth inthe whole beech stand.Our results confirmed results from overseas that coarse woody debris can act as a sink for nutrients, while fine woody debris is an important sourcefor nutrients, i.e. on poor sites.

© DLV München

 

Auch interessant

von